Home » Beitrag verschlagwortet mit 'Public Diplomacy'

Schlagwort-Archive: Public Diplomacy

Choose language:

Förderung

Gefördert durch das DFG-Programm „Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation“

DFG-Logo.

Imagine There Is War and It Is Tweeted Live – An Analysis of Digital Diplomacy in the Israeli-Palestinian Conflict

Lisa-Maria Kretschmer | PDF-Fulltext

Abstract: The interplay between use of force in conflicts and involved parties’ rhetorical efforts to determine related international discourse has long been subject of research and debate. However, how and why states adopt digital media in conflict, as well as how the emerging opportunity for “Digital Diplomacy” influences their actual communication warrants further consideration. This question raised in public, media and academia during Israel’s eight-day operation “Pillar of Defense” in Gaza in November 2012, when the military confrontation between Israel and Hamas was mirrored in a clash on social media as additional battlefield. The presented analysis of Israel’s online performance bases on Ben Mor’s self-presentation framework (2007, 2012), which explains constraints for structure and substance of communication by which states seek to build, maintain or defend their image in home and foreign audiences. Relevant Israeli Twitter feeds are analyzed and results flanked by semi-structured interviews with Israeli communication officials.

Accordingly, Israel more than other political actors engages in proactive Digital Diplomacy, expecting benefits of directly reaching crucial publics and providing an alternative story, while accepting a certain loss of control. The constant communication aims at explaining and thus “humanizing” Israel’s militarized image in the Israeli-Palestinian conflict. However, with a focus on hard-power messages (threat scenarios, delegitimization, in-group/ out-group thinking, military instead of political successes) and the absence of political solutions, it is unlikely to convey a peace-oriented image or even – taking a longer view – to prepare the ground for a political solution.

Der Nahostkonflikt und die Medien

Carola Richter | PDF-Fulltext

Abstract: Diese Einführung in eine Themenausgabe zu den vielfältigen Rollen der Medien im Nahostkonflikt skizziert die Probleme, die sich für Medien und Journalisten als Akteure im Konflikt, Adressaten der Konfliktparteien und Anlass für Konflikt durch ihre Berichterstattung ergeben. Das Konfliktgebiet Israel und Palästina ist sowohl für Forschung über Auslandsbericht-erstattung, über transnationale Agenda Building- und Public Diplomacy-Prozesse als auch über mediensystemische Entwicklungen in Besatzer- und Besatzungsgebieten interessant. Der Artikel gibt einen Überblick über das Feld und führt dabei in die in der Themenausgabe präsentierten empirischen Studien zum Nahostkonflikt und den Medien ein.

Israelische Public Diplomacy und ihre Wahrnehmung durch deutsche Journalisten

Florian Fleischer, Katharina Füser & Johanna Isermeyer | PDF-Fulltext

Abstract: Public Diplomacy stellt insbesondere für Staaten in internationalen Konflikten wie Israel ein wichtiges Kommunikationsinstrument dar, um ausländische Bevölkerungen zu erreichen. Der Artikel zeigt die Ergebnisse einer Studie, in der untersucht wurde, wie die israelische Public Diplomacy von deutschen Journalisten aufgenommen und verarbeitet wird. Journalisten kommt dabei eine Schlüsselrolle als Mittler zwischen dem israelischen Staat und der deutschen Bevölkerung zu. In Anlehnung an den Katalog der Public Diplomacy-Maßnahmen von Gilboa (2006) wurde die Relevanz einzelner Maßnahmen für Journalisten erfragt. Die Ergebnisse zeigen, dass persönliche Kontakte für Journalisten nach wie vor eine wichtige Quelle darstellen und nicht von Cyber-Public Diplomacy ersetzt werden können. Staatliche Public Diplomacy wird zwar wahrgenommen, jedoch wird ihre Objektivität bezweifelt, während NGOs und Stiftungen als vertrauenswürdiger eingestuft werden. Des Weiteren wird Israel in der Öffentlichkeit nach wie vor dominierend mit dem Nahostkonflikt identifiziert, was sich nach Meinung der befragten Journalisten auch in Zukunft nicht durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit verhindern lässt.

Submit Your Article

Open Call for next issues


You are invited to send full paper submissions addressing any topic relevant to international or transcultural communication and media to gmj[at]uni-erfurt.de.

Please check our styleguide D / ENG.

Affiliation

The Global Media Journal - German Edition (GMJ-DE) is part of a network of academic peer-reviewed open-access journals around the world

GMJ Network.

The German Edition is edited by Prof. Dr. Carola Richter and Dr. Christine Horz and hosted at Freie Universität Berlin and the University of Erfurt.

UniErfurtLogo

Logo_Web_RGB

Indexing

The Content of GMJ-DE is indexed by

EBSCO

DOAJ

EuroPub
ErihPlus
  CC-BY-NL-

BY-NL