Home » Articles posted by Carola Richter (Page 2)

Author Archives: Carola Richter

Choose language:

Funding

Gefördert durch das DFG-Programm „Infrastruktur für elektronische Publikationen und digitale Wissenschaftskommunikation“

DFG-Logo.

What Global Censorship Studies Tell us About Hong Kong’s Media Future

Cherian George | PDF

Abstract: China imposed a new National Security Law on its Special Administrative Region (SAR) of Hong Kong in mid-2020. The deployment of this legal weapon, combined with other actions of local authorities that have grown noticeably more irritable and vindictive, means that Hong Kong media no longer enjoy the freedom from government restrictions that they had been accustomed to.
Hong Kong has thus joined the ranks of the many societies with media environments that are semifree and semi-closed. These societies’ experiences indicate that arrests and bans, while attracting the most attention, are not what inflict the most damage in the long run. As alarming as the on-going legal actions are, citizens’ access to information and ideas is more likely to be restricted by less spectacular and coercive means, including economic carrots and sticks that encourage a culture of self-censorship. Such an environment requires new mindsets and skillsets among journalists.

(Post-)Koloniale Erinnerungen in der Presse: Der Völkermord in Deutsch-Südwestafrika in deutschen und namibischen Zeitungen

Christina Haritos | PDF

Abstract: Der Völkermord in der Kolonie Deutsch-Südwestafrika stellt bislang gültiges kulturelles Wissen über die deutsche und die namibische Vergangenheit in Frage – was vor allem in den aktuellen Debatten um Kolonialdenkmäler und Straßennamen in beiden Ländern zum Ausdruck kommt. Eingerahmt durch die erste deutsche Entschuldigung 2004 und die Klage der betroffenen Gruppen 2017 untersucht diese Arbeit die Produktion des Völkermordes im deutschen und namibischen kulturellen Gedächtnis durch journalistische Berichterstattung. Dabei soll beantwortet werden, anhand welcher diskursiven Regeln Journalismus den Völkermord in der verwobenen Erinnerungskultur beider Länder konstruiert. Mit einer kategoriengeleiteten qualitativen Inhaltsanalyse werden 142 Artikel in deutschen und namibischen Zeitungen analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass Journalismus dieses Thema weiterhin oft als historisches oder exotisches Interessensthema konstruiert. Dabei werden häufig koloniale Wissenshorizonte und Vorstellungen transportiert, selbst wenn Kolonialismus fast ausnahmslos kritisch betrachtet wird. Die eigene Identität wird dabei durch Kontrast zum abnormalen Völkermord gestärkt und so das Ereignis von der kollektiven Selbstkonstruktion ausgeklammert. Gleichzeitig wird eine transnationale Verstrickung des Diskurses in der prominenten Sprecherschaft von deutschsprachigen Wissenschaftler*innen sichtbar, die den Erinnerungsdiskurs maßgeblich prägen.

Reforming Journalism Education on a Tertiary Level in Afghanistan: Recommendations for a Dual Education Model

Kefa Hamidi & Alessandra Brüchner | PDF

Abstract: The importance of journalism’s role in society is beyond debate. Particularly in so-called fragile states, the social responsibility of media and journalism cannot be denied. Journalism education must account for the high level of skills required by journalists, and the ‘mediation’ function of journalists in fragile states should be conceptualised. Responding to dynamic developments in the Afghan media landscape and the resulting need for high-quality journalism education, this article proposes a reform model for journalism education on a tertiary level in Afghanistan. Based on research as well as a needs and feasibility assessment following the participatory action research (PAR) approach, target models and an implementation plan for educational reform were developed. This provides a potential blueprint for reforms in journalism education in fragile states, which considers social and cultural values and interests in the local context while drawing on the perspective of the outsider. This article presents the results of a project entitled “Professionalisation of Journalism Education on a Tertiary Level in Afghanistan”, which resulted in a manual.

Between Sect and Secularism: The Mediated Ambiguities of the Syrian Nation State

Ehab Galal & Zenia Yonus | PDF

Abstract: This paper examines narrative discourses of the Syrian loyalist TV channel Sama TV in
the light of Syria’s current armed conflict, demography, and regional geopolitics. The focus is on the
tense relationship between secularism and religious representations on the channel. Compared to
state television, private channel Sama TV has more room for maneuver to embrace a new form of
religious presence that challenges the ideological secularism of the Syrian nation state. The national
“mythscapes” of Syria, simultaneously a secular and (Sunni) Muslim nation, characterized by a
certain ambiguity, are consequently reinforced.

Review: Theorising Media and Conflict

Philipp Budka & Birgit Bräuchler (Eds.) (2020). Theorising Media and Conflict. New York, Oxford: Berghahn Books. 350 pages. Print ISBN: 9781789206821. E-book ISBN: 9781789206838.

 

Christine Crone, University of Copenhagen

 

The intertwining of media and conflict has only deepened and developed during the past decades, leaving us Cover: Theorizing Media & Confliktwith an urgent need to find new ways of approaching the topic. Today, media no longer are merely tools in the hands of the warring parties but rather have come to take shape as actors in wars with an agency of their own. The edited volume under review shows us a variety of conflicts being fought not only on the battlefield but also in the media where images, stories and rumors have become just as real a part of the war as military operations, soldiers and weapons. In all the case studies, it is evident that states and media institutions no longer control the media just as the boundaries between media producers and media consumers have dissolved. This rapidly changing empirical life leaves us with a methodological quandary. How can we understand the interplay between media and conflict when media no longer are clearly defined as official entities, when the producers are also the users (and vice versa), and when wars are not limited to military actions? This is what the edited volume Theorising Media and Conflict proposes to provide answers for.

The book urges us to acknowledge the importance of ethnographic methods if we are to understand the integration and mutual constitutive power of media and conflict in the twenty-first century. Rather than looking at media and conflict as two separate spheres, the overall aim is to investigate media-related everyday practices in contexts of conflict as social processes. In order to do that, this edited volume brings together anthropologists as well as media and communication scholars to facilitate a collective conversation that moves beyond the search for media effects by focusing on the lived experience of people in conflict areas. In the introduction, the two editors Birgit Bräuchler and Philipp Budka argue for the importance to apply a non-media-centric and non-media-deterministic approach to the study of media and conflict in order to move beyond normative discussions on media effects. It is an argument that the following contributions underline and illustrate through diverse and rich ethnographic material.

The edited volume consists of 14 contributions, an introduction and an afterword. The case studies take us from the US and Australia to the Democratic Republic of Congo, Indonesia, Rwanda, and Mexico, bringing together both Western and Southern settings. We also get a rare insight into the fascinating context of the Nagorno Karabakh Republic (the contested area between Armenia and Azerbaijan, which is internationally recognized as part of Azerbaijan) and the diaspora environment in Los Angeles, when Rik Adriaans investigates how two competing annual media rituals in a diasporic media ecology interplay with an ethnoterritorial conflict in the homeland. He concludes, in line with the message of the volume, that the relation between media and conflict is all but simple, as they both challenge and modulate the perception of the other.

Reflecting the regrettably high level of conflict in the Middle East, four countries of the region (Syria, Palestine, Lebanon and Egypt) constitute sights of fieldwork represented in the book. Focusing on media aesthetics, Mareike Meis explores the ambivalent views on Mobile Phone Videos between exiled Syrians in Germany as they considered the videos to hold the potential to both de-escalating and escalating the conflict in their home country. Nina Grønlykke Mollerup, on the other hand, uses post-Mubarak Egypt when protests and violent clashes were part of everyday life as the setting to theorize media as place-making. Even though media, in general, are becoming mobile and thus less attached to particular places, Mollerup argues that in the context of conflict, media and violence are “co-constitutive of places and crucially entangled in the movement of people, rocks, snipers’ bullets and more” (p. 192). Oren Livio’s contribution takes us to the Palestinian-Israeli context during the 2014 Gaza War, giving us a surprising introduction to an ongoing encounter between the Israeli left-wing activists and the official Hamas communication unit on Twitter. The question up for investigation is not whether Twitter has positive or negative effects on the Palestinian-Israeli conflict, but rather on what practices Twitter enables for the people living in the context of this conflict.

Half of the contributions are made up of anthropologically informed media research and the other half consists of qualitative media and communication research and thus attempts through its structure to establish a dialogue between the two traditions on how to study media and conflict. This approach allows for new and inspiring ethnographic material that offers an insight into everyday media practices of people who live and navigate in this decade-long conflict while new media technologies change the ways of communication. While digital media and citizen-generated content make up the media context in most of the contributions, also ‘old-school’ TV, cinema as well as two historical Arab newspapers – al-Ahram in Cairo and as-Safir in Beirut – are included. The contributions are divided into seven parts exploring different aspects of the interlinking of media and conflict, namely: 1) key debates and anthropological approaches, 2) witnessing conflict 3) experiencing conflict, 4) language of conflict 5) sites of conflict, 6) cross-border conflict and 7) conflict transformation.

The present format does not allow me to do justice to all the contributions but I can highly recommend the reader to take a closer look at Theorizing Media and Conflict. The volume brings new perspectives to the table and helps us move our attention from quantitative evaluations of the role of media in conflicts to the everyday media practices in conflict areas. This sets us free to investigate the fascinating interlinking and interplay between the two – or rather to dissolve what seems to have become an artificial division of one coherent phenomenon. The book is an ethnographic contribution to the study of media and conflict, adding qualitative research to a field where quantitative studies traditionally have dominated. It is easily accessible and I believe that it is of relevance for students and researchers within the fields of media, communication and conflict. I hope that the volume finds the audience it deserves.

Review: Die visuelle Kultur der Migration. Geschichte, Ästhetik und Polyzentrierung des Migrationskinos

Alkın, Ömer (2019): Die visuelle Kultur der Migration. Geschichte, Ästhetik und Polyzentrierung des Migrationskinos (Postmigrantische Studien, Band 5). Bielefeld: transcript Verlag. 628 Seiten. ISBN: 978-3-8376-5036-5

 

Irit Neidhardt, Berlin

Alkın (2019): Die visuelle Kultur der Migration (Cover)

Ömer Alkın führt seine umfassende Studie zum Migrationskino am Beispiel des türkischen Emigrationsfilms durch. Der Terminus Emigrationsfilm stammt vom Autor selbst, sein Hauptuntersuchungsgegenstand sind Yeşilçam-Filme der 1970er Jahre. Yeşilçam leitet sich von einer Straße in Istanbul ab, in der von den 1950er bis in die 1990er Jahre besonders viele kommerzielle Filmstudios residierten. Ausgehend von der Beobachtung, dass das deutsch-türkische Kino (seit den 1970ern deutsch finanzierte und meist in deutscher Regie ausgeführte Filme zu gesellschaftspolitischen Themen in der BRD, die als türkisch assoziiert werden, seit den späten 1990ern zunehmend von Filmschaffenden mit türkischem Hintergrund und weit über den Problemfilm hinausreichend) und das türkische Kino nicht zusammen gedacht werden, schlägt Alkın die Erweiterung des Begriffs vom deutsch-türkischen Kino dahingehend vor, das türkische Kino einzubeziehen.

Das Buch besteht aus zwei Teilen: der erste ist mit „Polyzentrierung des »deutsch-türkischen Kinos«“ überschrieben, der zweite, der Hauptteil, widmet sich der „Filmischen Konstruktion der Migration im High-Yeşilçam-Kino der 1970er Jahre“. Wie im Buchtitel angekündigt, ist die Arbeit methodisch in den Visual Cultural Studies angesiedelt, der Autor bezieht sich besonders auf Texte des US-amerikanischen Kunsttheoretikers W.J.T. Mitchell. Filme sieht Alkın entsprechend als „denkende Objekte“. Es geht im Wesentlichen darum, was die Filme tun und nur in eher unvermittelten Einzelfällen um die Intention der Filmschaffenden. Fragen nach Produktionszusammenhängen oder dem sozio-politischen Kontext der Filme finden im gewählten methodischen Ansatz keinen Platz. Geschichte und Analyse des deutsch-türkischen Kinos behandelt Alkın auf der Metaebene, in die er umfassend einführt. Der Einleitung, in der er unter anderem die „Logotektonik der Arbeit“ vorstellt, folgt ein „Prolegomenon: Forschen im Ästhetischen, das Ästhetische im Forschen“. In den Ausführungen zum „Untersuchungsdesign der Arbeit“ gibt der Autor „Hinweise zu den Operationalisierungen“ mit Fokus auf „intelligiblen Theorien- und Methodenpluralismus“. Das Kapitel „Methodisches: Visuelle Kultur und die Medialität des Films“ findet sich recht spät auf Seite 201, zu Beginn des zweiten Teils. Wessen Ding das nicht ist, das sei so salopp gesagt, wird mit dem Buch nicht warm werden. Leider gibt es keinen Index, um einzelne Filmtitel aus der langen Liste im Annex nachschlagen zu können. Gleichzeitig folgt die Untersuchung einer solch strengen inneren Logik, dass es wenig Sinn macht, mitten in sie hinein zu lesen.

An den Filmen interessiert Alkın was sie im populären türkischen Kino der 1970er Jahre als Migration sichtbar machen. Die ausgewählten Beispiele zeigen die Figur des Emigranten in sehr spezifischen Situationen: während seiner Abwesenheit, bei seiner Anreise, im Moment der Ankunft, und in seiner Anwesenheit. Jedem der Aspekte widmet der Autor ein eigenes Kapitel und analysiert einzelne, wenige Minuten dauernde Sequenzen immer wieder neuer Filme. In Kapitel 6 „Figuration I: Abwesenheit und die Home Group“ erläutert er dazu: „Für alle Untersuchungen in den vergangenen und folgenden Hauptkapiteln ist zu berücksichtigen, dass die Untersuchungsoperation der Isolierung von Absenzszenen nur scheinbar ein künstlich-konstruktives Moment inhärent ist insofern [sic!], als dass die entkontextualisierende Extraktion aus dem komplexeren syntagmatischen Zusammenhang des Films durch rekontextualisierende Einordnung aufzufangen versucht wird“ (S. 246). Dieses Vorgehen wird dem Forschungsinteresse des Autors gerecht, nicht jedoch den Filmen. Beispielsweise stellt sich direkt am ersten Werk, dem eine Abwesenheitsszene entnommen ist, DAVARO (Türkei 1981, 93 min, R: Kartal Tibet, B: Yavuz Turgul und Kartal Tibet, D: Kemal Sunal, Pembe Mutlu, Şener Şen, Adile Naşit), die Frage, welchen Zweck die Figur des Emigranten für die Plotentwicklung spielt und ob der Protagonist überhaupt als Emigrant eingeführt wird. Der Film beginnt mit einem Vorspann, der die Informationen enthält, die sich heutzutage im Abspann finden. Dort sind als erstes die Namen der Stars Kemal Sunal und Şener Şen genannt, neben Karikaturen ihrer Filmfiguren. Auch wer noch nie einen türkischen Film gesehen hat, weiß, dass gleich eine populäre Komödie beginnen wird. Filmfans kennen die beiden Schauspieler als Team mit gesetzten Rollen. Kemal Sunal spielt immer einen gutmütigen Trottel, Şener Şen gab über Jahre Sunals Antagonisten. Im Falle von DAVARO kommt Memo (Kemal Sunal) auf einer alten Eselkarre aus Deutschland zurück ins Dorf. Das Brautgeld, das zu verdienen er ins Ausland gegangen war, hat er passend dabei. Nur halt nicht den Mercedes. Die von Alkın über mehrere Seiten untersuchte Szene, in der die Dorfgemeinschaft auf Memos Rückkehr wartet, ist knapp drei Minuten lang (1:28–4:19). Was in seiner Analyse konsequenterweise keine Rolle spielt, ist die Szene nach der Rückkehr. Da erscheint unerwartet ein weiterer Mann im Dorf, Sülo (Şener Şen), der Mörder von Memos Vater. Aus dem Knast. Nun muss Memos Hochzeit verschoben werden, da er seinen Vater im Duell mit Sülo rächen muss, bevor er ehrenvoll in den Stand der Ehe treten kann. Eine Blutfehde durch einen großherzigen Trottel hat viel komödiantisches Potential. Um die Geschichte in Gang zu bekommen, mussten Mörder und zur Rache gezwungener Sohn weg sein und fast gleichzeitig zurückkehren. Memo wird noch zwei weitere Male nach längerer Abwesenheit im Dorf aufschlagen, einmal aus den Bergen (wohin er der Polizei entwischt war) und einmal aus der Stadt kommend (wo er sich mit von den Banditen der Berge stibitzten Reichtümern vergnügt hat). Dass er auch mal in Deutschland war, findet im Laufe der Handlung zwar kurze Erwähnung, hat aber für die Story keine weitere Bedeutung. Verhandelt wird in der Komödie das Verhältnis von traditionellem Recht und neuer staatsrechtlicher Ordnung, nicht die Emigration. Der Begriff Emigrationsfilm ist hier, wie bei den meisten der im Buch sezierten Filmen, irreführend.

Seine Forschung sieht Alkın „von Pionierimpulsen und medientheoretischer Erneuerungslust getrieben“ (S. 585). Es sind die medientheoretische Erneuerungslust und die Suche nach dem Selbst, die die Untersuchung zu bewegen scheinen, weniger das türkische Kino. Das am Anfang des Buches deklarierte Anliegen, türkische Filme beim deutsch-türkischen Kino – endlich möchte man hinzufügen – mitzudenken ist dringlich. Es bleibt zu wünschen, dass die Veranstaltungen, die der Autor samt Abspiel kompletter Filme in Kultureinrichtungen durchführt, viele Menschen inspiriert, seinen Impuls aufzugreifen.

Zum Lektorat sei gesagt, dass es auf manchen Seiten vor Fehlern nur so wimmelt. Vor allem stimmen die Bezüge in den langen und komplizierten Sätzen nicht. Manchmal fehlt schlichtweg das Verb. Zumindest die Kapitel- und Zwischenüberschriften hätten korrigiert werden sollen.

Review: International Agencies. A History

Michael B. Palmer (2019): International News Agencies. A History. Cham: Palgrave Macmillan, 268 Seiten. ISBN 978-3-030-31177-3

 

Carola Richter, Freie Universität Berlin

Palmer (2019). International News Agencies. A History (Cover)

Nachrichtenagenturen sind für die meisten Medienkonsument*innen nahezu unsichtbar. Lediglich ein kleines Kürzel hier und da am Ende von Zeitungsbeiträgen weist auf die Giganten – oder die „unsung heroes“ (S. vii) – hin, die hinter der täglichen Nachrichtenproduktion und globalen Informationstransfers stehen. Deshalb ist es verdienstvoll, zum doch recht sporadischen Forschungsstand beitragen zu wollen und die Wer-, Wie- und Warum-Fragen von den Anfängen der Nachrichtenagenturen bis heute zu beleuchten. Michael Palmer fokussiert auf die „großen Drei“, AP (Associated Press), AFP (Agence France-Press, vor dem Krieg Havas) und Reuters und lässt nur sporadisch Andeutungen zu neueren Playern wie der chinesischen Xinhua fallen. Das ist verständlich angesichts der Komplexität der Historie und verflochtenen Entwicklung allein dieser drei Player. Allerdings bedeutet es auch, dass wir mehr darüber erfahren, wie die Welt der internationalen Nachrichtenproduktion einmal war – und wenig darüber, wie sie sich aktuell entwickelt. Das Buch ist mithin wirklich – wie im Titel angekündigt – eine eher historische Arbeit, aus der wir zu der Zeit nach dem Jahr 2000 nicht viel lernen können.

Michael Palmer hat für sein Buch etliche Archive konsultiert, relevante Personen interviewt und Dokumente gesichtet. Herausgekommen ist ein Buch, das entsprechend dicht geschrieben und zudem recht voraussetzungsvoll ist, bspw. was geopolitisches Hintergrundwissen angeht. Es ist deshalb für Einsteiger*innen in die Materie eher nicht zu empfehlen. Es folgt einer losen chronologischen Ordnung beginnend mit der Mitte des 19. Jahrhunderts, wobei sich die Kapitel allerdings zuweilen überlappen und gerade in den Kapiteln 6 bis 8, die die Zeit des Kalten Krieges behandeln, etliche Redundanzen auftauchen und sich teilweise ganze Sätze einfach wiederholen. Generell zeigt sich eine gewisse Sprunghaftigkeit in der Argumentation des Autors, viele interessante Aspekte werden angerissen, die Fäden aber nicht immer zu Ende gesponnen.

Für die Weiterentwicklung von Nachrichtenagenturen seien „Technology, money and geopolitics … ever-present“ (S. ix) und somit die Treiber gewesen, so erläutert Palmer am Anfang – ein dreigliedriger Ansatz, dem systematisch zu folgen besonders vielversprechend gewesen wäre. Er scheint auch immer wieder in der Arbeit auf, wird aber nicht konsequent ausbuchstabiert. Stattdessen legt Palmer viel Wert auf die Beschreibung des Verhaltens und der Lebenswege der Persönlichkeiten, die die verschiedenen Agenturen prägten, wie Charles Louis Havas oder Paul Julius Reuter.

Wenn man sich von den benannten Kritikpunkten nicht schrecken lässt, kann man gerade über die Entstehungsgeschichte und die Frühzeit der Agenturen sehr viel lernen. Palmer beschreibt die Entstehung von Havas in Frankreich 1832, AP in den USA 1846 und Reuters in Großbritannien 1851 als Resultat sich verändernder Handels- und Politikbeziehungen, bei denen Informationen über Kriege und Ereignisse anderswo plötzlich auch für die Heimat interessant wurden. Die Personen, wie Havas, die sich dies als Geschäftsmodell zu eigen machten, spürten, dass ein neues Zeitalter begonnen hatte. Das kann Palmer mit seinem historisch-biografischen Ansatz sehr gut herausarbeiten. Während zu Anfang noch Schiffe oder gar Brieftauben zur Informationsübermittlung genutzt wurden, so brachte der technologische Fortschritt – zu Anfang insbesondere die Telegrafen-Technologie – den Nachrichtenlieferanten einen enormen Aufschwung. Man hatte Händler und Börsianer, ganze Staatsapparate und schließlich Zeitungen als Kunden. Während Havas und Reuters insbesondere auf erstere setzten, wurde AP als Zusammenschluss von namhaften Zeitungen der US-Ostküste gegründet, die sich die Kosten für Überseeübermittlungen teilen wollten.

Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg expandierten die Organisationen und erschlossen sich neue Märkte – im Sinne von Absatzmärkten, aber auch im Sinne von Nachrichtenschauplätzen – und teilten sich dabei die Welt nahezu kartellmäßig auf: Havas war in Südeuropa und Lateinamerika präsent, Reuters in Indien und Afrika, die damals noch relevante deutsche CTC (Continental Telegraphen Compagnie) in Skandinavien und Russland. AP tritt 1875 in diesen „Ring“ mit ein. AP hatte anfangs häufiger Nachteile im Vergleich mit den Europäern: die Telegrafennetze liefen in London zusammen und Informationen kamen erst mit Verzögerung in den USA an.

Mit dem Ersten Weltkrieg und der teils propagandistischen Vereinnahmung der europäischen Agenturen durch nationalistische Politikprojekte konnte sich AP als neutralere und umfassend berichtende Alternative etablieren. Angestachelt durch die aufkommende heimische Konkurrenz von UP (United Press, später UPI) expandierte AP nun auch in die Regionen, die sich vorher Havas und Reuters „reserviert“ hatten. Zugleich wurde mit dem politischen Gewicht der USA auch der Bedarf an Nachrichten aus diesem Land stärker. Die geopolitischen Veränderungen leiteten eine Verschiebung der Relevanz der verschiedenen Agenturen ein. Der Zweite Weltkrieg verschärfte diese Situation noch: Reuters galt als instrumentalisiert durch die britische Regierung, Havas wurde mit der Besetzung Frankreichs durch Deutschland quasi abgeschafft und 1944 durch eine zunächst staatsfinanzierte AFP ersetzt, und AP zementierte mit Hilfe des „free-flow-of-information“-Paradigmas seine weltweite Dominanz.

Die technologische Entwicklung in Verbindung mit neuen Ansprüchen der Medienmacher*innen und der Konsument*innen zog weitere Neuerungen nach sich: ab 1985 boten AFP und Reuters eigene Bilderdienste an; Reuters startete die Produktion von Bewegtbildmaterial – neue Endanbieter und relevante Kunden wie CNN und Sky machten dies unabdingbar. Palmer geht aber besonders auf den Markt der Finanzdienstleistungen ein, der weniger für AP und AFP, aber für Reuters zentral ist: die tatsächlichen Einnahmen aus dem Absatz von Nachrichten machen nämlich nur Prozentzahlen im einstelligen Bereich aus, während die schnellstmögliche Übermittlung von Finanzdaten an Börsianer*innen und Firmen den Grundstock der Einnahmen bilden. Neue Player, insbesondere das Unternehmen des heutigen US-Milliardärs Bloomberg, liefen mit Hilfe des Internets dabei Reuters den Rang ab. Nach der Implosion der Dotcom-Blase im Jahr 2000 und den Ereignissen von 9/11 stand Reuters mit dem Rücken zur Wand und wurde schließlich vom kanadischen Medienunternehmen Thomson aufgekauft. Interessant ist dabei insbesondere, dass sich nunmehr auch in der Außendarstellung der Agenturen ihre Vermittlungsleistung von „news“ hin zu „intelligent information“ (S. 229) verschiebt.

Wenn man das Versprechen des Buchs nach einer Kontexteinordnung entlang von „technology, money, geopolitics“ ernst nimmt, so muss man letztlich konstatieren, dass einiges fehlt, u.a. eine tiefergehende Analyse der Entwicklung – wenn auch nur der drei Agenturen – in nicht-westlichen Märkten, eine konkretere Beschreibung der technologischen Anpassungen im Hinblick auf Bilderdienste und den Einfluss des Internets und klarere Aussagen dazu, wie eigentlich die gegenwärtigen Finanzierungsmodelle der Agenturen aussehen.

Die geneigte Leserin kann in Michael Palmers Buch gerade im Hinblick auf die Frühzeit der Agenturen etliche interessante Details finden. Für die an systematisch aufbereiteten Erkenntnissen und umfassenden Informationen interessierte Leserin ist es dagegen aufgrund seiner Sprunghaftigkeit nur bedingt geeignet.

Nationalisten in transnationalen Netzwerken: Eine Netzwerkanalyse transnationaler Beziehungen von rechtspopulistischen Akteuren in Europa auf Twitter

Dominik Hokamp | PDF

Abstract: Rechtspopulistische Parteien sind aktuell nicht nur in nationalen Kontexten auf dem Vormarsch. In Europa bilden sie spätestens seit der Europawahl 2019 auf supranationaler Ebene formalisierte Allianzen und streben die Bildung einer vermeintlich paradoxen ‚nationalistischen Internationalen‘ an. Inwiefern Nationalisten in Europa über soziale Medien parallel dazu persönliche Beziehungsnetzwerke aufbauen, untersucht dieser Artikel. Mithilfe einer sozialen Netzwerkanalyse wurden 45 Twitter-Accounts von Parteifunktionären von neun europäischen rechtspopulistischen Parteien analysiert. Die Ergebnisse zeigen, dass zentrale Positionen innerhalb dieses Netzwerks einhergehen mit realer Zentralität in politischen Strukturen. Gleichzeitig sind die Parteien hauptsächlich
national und nur in begrenztem Maße transnational vernetzt.

An Exploratory Study of Global and Local Discourses on Social Media Regulation

Andrej Školkay | PDF

Abstract: This is a study of suggested approaches to social media regulation based on an exploratory methodological approach. Its first aim is to provide an overview of the global and local debates and the main arguments and concerns, and second, to systematise this in order to construct taxonomies. Despite its methodological limitations, the study provides new insights into this very relevant global and local policy debate. We found that there are trends in regulatory policymaking towards both innovative and radical approaches but also towards approaches of copying broadcast media regulation to the sphere of social media. In contrast, traditional self- and co-regulatory approaches seem to have been, by and large, abandoned as the preferred regulatory approaches. The study discusses these regulatory approaches as presented in global and selected local, mostly European and US discourses in three analytical groups based on the intensity of suggested regulatory intervention.

The Art of Archiving an Uprising

Maj B. Ørskov | PDF

Abstract: As argued by scholars such as Lina Khatib, Ariella Azoulay and W. J. T. Mitchell, the production and circulation of images recorded by citizens played a crucial role during the 2011 Egyptian
uprising. The use of images attracted global attention, mobilized action and actively performed the
protests’ crucial aims to renegotiate the country’s body and image politics. The inherent act of protest
in citizen photography and the “war of presence” spilled over into the act of archiving the protests as
a form of resistance in itself. Consequently, a large number of online archive projects were launched
during the 2011 uprising. What role does this large body of visual material and the online archives
that store it play today, eight years after the outbreak of the uprising? With a focus on Egypt, this
paper asks whether the dynamics of these archives “died” with the violent crackdown on public protest and the increased censorship imposed on citizens by the current military regime. Through an
examination of archive “858: An Archive of Resistance” by Mosireen Collective, I propose ways in
which digital archives containing images produced by civilians serve as sites on which the “war of
presence” can continue to be fought within present-day Egypt.

Submit Your Article

Open Call for next issues


You are invited to send full paper submissions addressing any topic relevant to international or transcultural communication and media to gmj[at]uni-erfurt.de.

Please check our styleguide D / ENG.

Affiliation

The Global Media Journal - German Edition (GMJ-DE) is part of a network of academic peer-reviewed open-access journals around the world

GMJ Network.

The German Edition is edited by Prof. Dr. Carola Richter and Dr. Christine Horz and hosted at Freie Universität Berlin and the University of Erfurt.

UniErfurtLogo

Logo_Web_RGB

Indexing

The Content of GMJ-DE is indexed by

EBSCO

DOAJ

EuroPub
ErihPlus
  CC-BY-NL-

BY-NL