Home » Issue 2013/02

Category Archives: Issue 2013/02

Choose language:

More than a belated Gutenberg Age: Daily Newspapers in India. An Overview of the Print Media Development since the 1980s, Key Issues and Current Perspectives

Nadja-Christina Schneider | PDF-Fulltext

Abstract: While TV may still be the dominant medium in India today, and the internet and mobile phone industry are currently growing at a tremendous speed, ‘old’ media such as the press don’t seem to be losing ground as yet. In times of a recurrent debate about the crisis of print media in Europe and the US, the Indian newspaper market still keeps growing and has attracted the interest of multinational corporations. One reason for this is that India is presently one of the largest markets for English-language newspapers and magazines in the world. Notwithstanding the continued growth of the English-language press, it is above all daily newspapers in the major Indian languages which form the motor of this unprecedented press boom. The article shows that in the wake of economic liberalization and the enforcement of the consumption-oriented market economy, the newspaper market in India can be said to be changing from a linguistically ‘split public’, which was characterized by many asymmetries for decades, to an integrated multilingual ‘consumer sphere’. It can thus be argued that in this new consumer sphere, the old existing and imaginary boundaries between ‘English-language’, ‘Indian-language’ or ‘regional newspapers’ are becoming increasingly fuzzy, whereas the new geographies of the ‘regional’ are now very important for the expansion and consolidation of daily newspapers. In order to de-westernize the current debate about the ‘newspaper crisis’, it would thus be important to look at different historical as well as contemporary trajectories of newspaper developments in the framework of changing media configurations in the so-called global South, which may differ significantly from the European or North American context.

Citizens’ Radio in North Africa and the Middle East: Meaningful Change through Citizen Empowerment? – An Experience from Tunis

Stefanie Groth | PDF-Fulltext

Abstract:Fostering a participatory political culture is a crucial part of the on-going transformation processes which we witness across North African and Middle Eastern countries since 2011. This paper considers which role participatory communication plays in these processes, by examining the potential of citizens’ radios to accompany Tunisia’s transition at a grassroots level. Analysing the case of Radio 6 Tunis – a local, non-commercial Internet-radio founded by Tunisian journalists under the rule of Ben Ali in 2007 – citizens’ radios are discussed as sites of political contestation and cultivation of critical consciousness. While they empower citizens to reclaim both their voice and public space, their influence is however limited. The manifold challenges which citizens‘ radios face in the transitional context of post-autocratic Tunisia, may well impede nascent democratisation dynamics.

New Trends of Social Media Use in Iran: Candidates’ Campaigns on Social Networks in the 2013 Presidential Elections

Mina Naeli | PDF-Fulltext

Abstract: On June 14th, 2013, Iranians headed to the polls to cast their votes for the country’s next president. The unexpected turnout, that followed months of debates between those who wanted to go back to ballot boxes and those who did not, resulted in the election of Hasan Rouhani, the moderate cleric. About three months after the election, in his interview with NBC NEWS, Mr. Rouhani explained social networks’ role in his victory as undeniable and appreciated his supporters for promoting his campaign on these platforms. This commentary reviews Rouhani’s and the other state candidates’ use of formally blocked social networks during the recent presidential election in Iran, as a very recent shift toward planned and targeted use of social media by the government.

Zwischen Information und Mission. Journalisten in Afghanistan: Berufliche Einstellungen und Leistungen

Kefa Hamidi | PDF-Fulltext

Abstract: In diesem Beitrag werden der Journalismus und insbesondere die beruflichen Einstellungen und Leistungen von Journalisten und Journalistinnen in Afghanistan untersucht. Diese Studie ist bisher die erste umfassende empirische Studie, die sich des aktuellen afghanischen Journalismus annimmt. Sie wurde auf der Grundlage einer der neuesten theoretischen Konzepte der Kommunikationswissenschaft vorgenommen und darauf basierend wurde ein mehrdimensionales empirisches Analyse-Modell entwickelt, um die Gegebenheiten zu untersuchen. Die Ermittlung der beruflichen Einstellungen geschah mittels eine vollstandardisierten Befragung, an der 195 Journalisten in Afghanistan teilnahmen. Eine Inhaltsanalyse in den drei wichtigsten afghanischen Zeitungen erbrachte eine Zusammenstellung der Leistungen von Journalisten. Der wichtigste Befund lautet, dass die befragten Journalisten ein berufliches Rollenselbstverständnis im Sinne des Informationsjournalismus haben. Auch hinsichtlich der journalistischen Berichterstattungsmuster nahm der Informationsjournalismus eine dominante Position ein. Aus dieser Dominanz ist zu schließen, dass dieses ermittelte berufliche Rollenselbstverständnis für Journalisten Priorität besitzt und in die Berichterstattung diffundiert. Als zweitwichtigstes Kommunikationsziel gaben die Befragten den missionarischen Journalismus an. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass in Afghanistan Religion (Islam) und Tradition die wichtigsten gesellschaftlichen „Identitäts- und Handlungsfaktoren“ bilden.

Von despotischen Türken und kaltherzigen Deutschen. Zur Inszenierung und Destruktion kultureller Stereotype in der Komödie

Ulrike Irrgang | PDF-Fulltext

Abstract: This paper focuses on the cinematic representation of Turkish migrants and Germans in the two comedies Vatanyolu – Die Heimreise (1988) and Almanya – Willkommen in Deutschland (2011). In former movies Turkish characters were portrayed as the patriarchalic husband or father and the oppressed wife. The German society was represented as modern and civilised. The paper seeks to clarify the following questions: In which way are „the Germans“ and „the Turks“ characterized in Vatanyolu and Almanya? Is it possible to undermine stereotype representations by the use of humour? To answer these questions, firstly, the author shortly introduces the concepts of culture and cultural identity this article is based on. Then theoretical remarks on stereotypes are discussed as well as the potential of humour to subvert stereotypical representations. The analysis of the movie characters in Vatanyolu and Almanya shows that the filmmakers still use typical images of Turks and Germans. Although the family members in Vatanyolu are heterogeneous, the stereotypical representations can only be transcended in some cases. The characters in Almanya are more complex and multilayered, so the boundaries between „Turkish“ and „German“ disappear. In both movies stereotypes serve as basis for humour. Especially in Vatanyolu the commonly known images are simply reproduced by the filmmakers. However, in Almanya some jokes work against stereotypes by revealing their structure and logic.

Review: Afrika! Plädoyer für eine differenzierte Berichterstattung

Sturmer, Martin (2013): Afrika! Plädoyer für eine differenzierte Berichterstattung. Konstanz; München: UVK Verlagsgesellschaft. 192 Seiten, ISBN: 978-3-86764-323-8

Review von Michael Waltinger

Afrika! „[D]as ist der Kontinent von Hunger und Elend, das Rückzugsgebiet von machtgierigen Diktatoren, die Brutstätte von Kriegen und Gewalt.“ (S. 11.). Mit diesem Satz fasst Sturmer die Muster gängiger Afrikaberichterstattung in den deutschsprachigen Medien zusammen. Aber weshalb ist diese so monoton, wie sie ist?

Sturmer fragt vor dem Hintergrund zunehmender redaktioneller Sparmaßnahmen, ob ein differenzierter Afrika-Journalismus (Auslands-korrespondenten, Reisekosten, usw.) überhaupt zu bewerkstelligen ist. Die Antwort nimmt er vorweg: „Ja. Wie? Durch einen einfachen Wechsel der Perspektive“ (S. 11). Er schlägt vor, die Afrika-Berichterstattung nicht über Auslandskorrespondenten zu lösen, sondern afrikanische Journalisten selbst über ihre Heimatländer berichten zu lassen. Das spare nicht nur Unterhaltskosten für teure Auslandsbüros – die Berichterstattung gewönne auch an Qualität und Authentizität. In Zeiten von Internet und Social Media sei dies ohnehin schon „längst keine Frage des Könnens mehr, sondern schlicht eine des Wollens“ (S. 11). Die Beweisführung hierfür anzutreten ist Ziel des Buches.

Das aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive verfasste Werk analysiert hierzu zunächst recht knapp publizistische Trends, die für die derzeitige Afrika-Berichterstattung verantwortlich sind (Kap. 2). Das sind zum einen eine durch wirtschaftlichen Druck schwindende Zahl an Auslandskorrespondenten und ein damit zusammenhängender Fallschirmjournalismus. Zum anderen macht Sturmer einen zunehmenden deutschen Regional- und Lokalfokus aus. Letzteres sei ein journalistischer Trend, der sich an medienökonomischen Motiven (Publikumsnachfrage) ausrichte. Ein geringes Interesse für Auslandsberichterstattung sodann recht pauschal an vermeintlich niedrigen TV-Marktanteilen von Weltspiegel (ARD), Auslandsjournal (ZDF) und Weltjournal (ORF) zu exemplifizieren erscheint jedoch fragwürdig.

Interessiert sich doch einmal jemand für Afrika, so Sturmer, dann nur im Katastrophenfall. Dabei ist Afrika „im Aufwärtstrend – eine Entwicklung, von der Medienkonsumenten im deutschsprachigen Raum so gut wie nichts mitkriegen“ (S. 25). Wie es zu derartigen Verzerrungen zwischen medialer Berichterstattung und afrikanischer Lebensrealität kommt, analysiert Sturmer in einer profunden inhaltlichen Bestandsaufnahme eines defizitären Afrika-Journalismus (Kap. 3). Problematische Strukturmerkmale der Berichterstattung (nach Hafez, 2005) sind die Überbetonung negativer Aspekte (so genannte ‚K-Themen’: Kriege, Krisen, Katastrophen, Krankheit, Korruption, Kriminalität). Dazu kommt, dass über Afrika im Gegensatz zu anderen Weltregionen wenig berichtet wird – und wenn, dann nur über ausgewählte Eliteländer (Regionalismus und Metropolenorientierung). Im Falle einer Berichterstattung findet eine Konstruktion von Afrika als ‚Kontinent der Diktatoren’ statt; d.h. ein Fokus auf Regierungen, Militär oder Rebellen bei gleichzeitiger Marginalisierung nichtorganisierter Teile der Gesellschaft (Politik- und Elitenzentrierung). Die Vernachlässigung von politischen, ökonomischen, sozialen oder kulturellen Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen führt darüber hinaus zu einer oberflächlichen Auseinandersetzung mit Katastrophen und Entwicklungsfragen (De-Kontextualisierung). Neben diesen Strukturmerkmalen kritisiert Sturmer die ebenso von Negativismus als Kernmotiv dominierte Bildauswahl der Afrikaberichterstattung, bei der zwischen Safari-Traum, blutrünstigen Kriegern und wasserbäuchigen Kindern kein Platz für afrikanische Wissenschaftler oder Wirtschaftsexperten zu sein scheint. In der Berichterstattung vorzufindende unreflektierte sprachliche Verfehlungen, die auf kolonialistische oder rassistische Konzepte zurückgehen, tragen weiter zu einem verzerrten Afrikabild bei: Seien dies der ‚Stamm’, der eine niedrigere Stufe der Entwicklungsleiter suggeriert, die ‚Buschmänner’ (für die selbiges gilt), der ‚schwarze’ Kontinent (dunkel, böse, unheimlich) oder die ‚Dritte’ Welt (Unterentwicklung aus westlicher Sicht).

Problematisch sind vor allem die Folgen einer so gelagerten Berichterstattung, denn so entstehen „Vorurteile, die Afrika und seinen Menschen schaden“ (S.55). Eine übermäßige Risikobetonung behindern Handel und Tourismus, Betroffenheitsmüdigkeit beeinflusst die Spendenbereitschaft bei humanitären Krisen negativ, medial konstruierte Stereotype können die Integration von Menschen afrikanischer Herkunft in deutschsprachigen Ländern hemmen.

Auf diese inhaltliche Ist-Analyse setzt Sturmer kommunikationswissenschaftliche Grundlagen auf (Kap. 4), in denen er solide – theoretisch und mit vielen Beispielen aus der Afrika-Berichterstattung – darlegt, wie die Nachrichtenselektion sowie der Einfluss von Nachrichten auf das öffentliche Diskussionsklima zu erklären sind. Er beginnt im Kleinsten – bei der Nachricht selbst. Welche Eigenschaften von Ereignissen bestimmen deren Selektion (Nachrichtenwerttheorie bzw. Nachrichtenfaktoren)? Weiter geht es über mediale Strukturen und individuelle Journalistenpräferenzen (Gatekeeper-Forschung und News-Bias-Ansatz) bis hin zur Wirkung der journalistischen Selektion auf das Publikum (Agenda-Setting, Framing).

Als letzten Baustein vor dem Schlussplädoyer analysiert Sturmer überzeugend die Rolle, die unterschiedliche Akteure in der Afrika-Berichterstattung spielen (Kap. 5). Ein Großteil der Auslandsberichterstattung basiert auf den Informationen von Nachrichtenagenturen – hier dominieren die ‚westlichen Schwergewichte’ DPA, AP, AFP und Reuters, was zu einem Ungleichgewicht auf dem globalen Nachrichtenmarkt führt. Unterschiedliche Versuche, hier Gleichgewicht herzustellen (NWICO, PANA), bleiben letztlich erfolglos. Aus Unwissen über den Kontinent resultiert ein Desinteresse von Abnehmerredaktionen an Afrika-Themen. Es wird sich lieber an internationalen Leitmedien orientiert – das gibt Sicherheit, auf die ‚richtige Agenda’ zu setzen. Internationale Hilfsorganisationen als Kommunikatoren mit lokaler ‚Expertise’ neigen schon allein aus Eigeninteresse zu Negativismus und Übertreibungen: Um an Spendengelder zu kommen ist die Betroffenheitsmüdigkeit zu überwinden. Von afrikanischen Nationen beauftragte internationale PR-Agenturen, die Fakten um Krisen kommunikativ verzerren, tragen jedoch ebenso wenig zu einem realistischen Afrika-Bild bei.

Zuletzt wendet sich Sturmer dem Hauptanliegen des Buches zu: Der Beweisführung, dass eine differenzierte Afrika-Berichterstattung möglich ist (Kap. 6). Dass ein Rückgriff auf lokale Korrespondenten als Hauptinformationsquelle trotz mangelnder Medienfreiheit in vielen afrikanischen Nationen möglich ist, führt er auf technologische Errungenschaften zurück: Mobiltelefon und Internet machen die Nutzung von Skype, Twitter oder Facebook und damit sowohl die Verfügbarkeit von Informationen als auch die Kontaktaufnahme mit lokalen Journalisten und/oder Bürgerjournalisten einfacher. So wird ‚open’ bzw. ‚networked journalism’ mit lokalen, authentischen Sichtweisen möglich. Dass sich ein solcher Ansatz letztlich auch in einer differenzierten Berichterstattung niederschlagen kann, zeigt Sturmer, indem er zunächst eine Inhaltsanalyse von Beiträgen der Nachrichtenagentur Inter Press Service (IPS) – welche auf von lokalen Journalisten verfasste Beiträge setzt – durchführt. Vergleichsgröße für die Inhaltsanalyse sind die Analysen (deutscher) Leitmedien von Mükke (2009) und Glodzinski (2010) – beides Studien, auf welche sich der Autor in weiten Teilen des Buches bezieht. Auf die Inhaltsanalyse, die Unterschiede zwischen den Beiträgen deutscher Leitmedien und jenen von IPS im Sinne einer differenzierteren Berichterstattung zeigen konnte, setzt Sturmer eine Medienresonanzanalyse dieser Beiträge bei den Salzburger Nachrichten (SN) auf. Als Ergebnis sieht er eine Veröffentlichungsquote von lediglich 7,7 Prozent. Dieser Umstand weist auf die Schwierigkeit hin, dass sich für Angebote wie das von IPS kaum jemand zu interessieren scheint. Sturmer berichtet hier von der eigenen Nachfragesituation bei seiner Nachrichtenagentur afrika.info, welche die Afrika-Beiträge von IPS-Deutschland in Österreich an über 30 Redaktionen verbreitet: „der Großteil nutzt das angebotene Material gar nicht oder nur sehr sporadisch“ (S. 142).

Letztlich hält „Afrika!“ die Messlatte, die der Autor sich auf dem Buchdeckel selbst legt: Es ist ein Plädoyer – logisch hergeleitet und gut argumentiert. Lediglich das angehängt wirkende Kapitel 7 (bestehend aus vier Seiten) zur viralen Social Media-Kampagne gegen Joseph Kony (2012) hätte der Autor besser im Kontext seiner Überlegungen zum Potenzial von Social Media in der Afrika-Berichterstattung diskutieren können. Auch die zu detaillierten Ausführungen zu Struktur und Geschichte von IPS hätten weniger langatmig sein dürfen, tragen sie doch kaum zur Zielerreichung des Buches bei.

Review: Wir sind die Medien. Internet und politischer Wandel in Iran

Michaelsen, Marcus (2013): Wir sind die Medien. Internet und politischer Wandel in Iran. Bielefeld: Transcript Verlag, Reihe Kultur und Soziale Praxis, 350 Seiten, ISBN 978-3-8376-2311-6

Review von Christine Horz, University of Erfurt

Im Nachhall des „Arabischen Frühlings“ sind bereits eine Reihe von Büchern und Aufsätzen über die Rolle und Funktion der Medien bei den Umbrüchen erschienen, unter anderem in einer Special Edition in diesem Journal (Vol. 2, Nr. 1, 2012). Marcus Michaelsen widmet sich nun in einer Monografie, die auf seiner Dissertation beruht, noch einmal ausführlich dem, wie er schreibt „Prolog“ des Arabischen Frühlings – den Protesten der Grünen Bewegung im Iran nach der wohl gefälschten Präsidentschaftswahl im Jahr 2009. Bereits in der Einleitung bettet der Autor die Ereignisse in Teheran in die spannungsreiche Frage ein, ob dem Demokratisierungspotential des Internets überhaupt zu trauen sei angesichts gezielter Zensurmöglichkeiten, Propaganda und Überwachung. Letztere werden – wie die Enthüllungen Edward Snowdens mittlerweile deutlich machten – nicht nur von „undemokratischen Herrschern“ genutzt, wie Michaelsen noch schreibt (13).

Der Band ist in drei Teile gegliedert. Der erste und theoretische Teil geht in einem Dreischritt vor. Im ersten Kapitel werden zunächst politische Transformationstheorien vorgestellt: der Ansatz des Systemwandels, die Annahme einer Persistenz autoritärer Staaten im Mittleren Osten sowie die Bedeutung der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung. Michaelsen bescheinigt Iran eine Sonderrolle im Vergleich zu den arabischen Ländern, die es letztlich erschwere, vorhandene Konzepte wie den Neopatrimonialismus auf das iranische politische System zu übertragen, u.a. weil auch der Revolutionsführer Khamenei Koalitionen schmieden und Kompromisse eingehen muss (33), um sich an der Macht zu halten. Der Ansatz des Systemwandels wird aus zwei unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet: zunächst dem Modell der „strategischen und konfliktfähigen Gruppen (SKOG)“ nach Schubert und Tetzlaff (24/25) – einem Systemwandel, der auf Koalitionen und Kompromissen zwischen den regierenden Eliten und einem dynamischen, gebildeten Teil der Gesellschaft beruht – sowie dem Systemwandel „von unten“ durch die Zivilgesellschaft (38f). Der Autor verweist knapp auf das Konzept der „defekten Demokratie“, wobei an dieser Stelle eine breitere Einordnung der Diskussion in die Demokratie- und Post-Demokratiedebatte spannend gewesen wäre. Im Unterkapitel zum Demokratisierungspotential der Zivilgesellschaft greift Michaelsen neben dem liberalen, Habermas‘schen sowie kritischen, Gramscianischen Modell einen besonders interessanten Gedanken auf, nämlich jenen, der das Politische auf alltägliche Handlungen ausdehnt und dadurch auch gesellschaftlichen Praxen mit geringem Organisationsgrad Veränderungspotential bescheinigt.

Das zweite Kapitel im Anschluss verknüpft die Bedeutung der Medien in politischen Wandlungsprozessen mit Ansätzen der Transformationstheorie und Zivilgesellschaft. Zunächst geht Michaelsen allgemein auf die Bedeutung von Medien und Öffentlichkeit im deliberativen Demokratiemodell ein, wonach Medien idealerweise nicht nur informieren, sondern auch eine Diskursfunktion einnehmen und zur Meinungs- und Willensbildung beitragen (48). Da die normativen Vorstellungen einer allen offenstehenden Diskurssphäre tatsächlich eingeschränkt sind, formieren sich Stimmen der Zivilgesellschaft in Gegenöffentlichkeiten. Dies gelte in autoritären Systemen in besonderem Maße. Es ist allerdings die Frage, inwieweit sich die auf westliche Gesellschaften orientierten Ansätze auf ganz andere historisch-politische Situationen übertragen lassen. Spannend ist jedenfalls, dass Michaelsen die implizit vorhandenen „kommunikativen Handlungen“ sowohl in den Ansätzen zur Zivilgesellschaft als auch dem SKOG-Modell explizit macht (53). Konfliktfähige Gruppen, so Michaelsen, leisten in „Kleinen Medien“ und Gegenöffentlichkeiten eine komplexe Symbolarbeit – Framing, in dem sie das Geschehen deuten, interpretieren, bewerten, dadurch ihr Handeln legitimieren und Anhänger mobilisieren (60). Der Medienbegriff bleibt in diesem Kapitel insgesamt etwas vage, so ist meist unklar von welchen Medien die Rede ist und in welchem Verhältnis sie zum (demokratischen bzw. autoritären) Staat stehen. Auch Zivilgesellschaft und konfliktfähige Gruppen sind an dieser Stelle noch nicht ganz trennscharf voneinander zu unterscheiden.

Im dritten Theorie-Kapitel lotet Michaelsen Grenzen und Potentiale des Internet bzw. netzbasierter Medien in politischen Transformationsprozessen aus. In Distanz zu einem technikdeterministischen Blick auf das Netz soll nicht ein direkter Einfluss des Internets auf die politische Entwicklung analysiert werden, sondern „die Art und Weise wie es in bestehenden Praktiken eingebettet ist sowie daraus entstehende Konsequenzen“ (80). Konkrete Potentiale des Internets hinsichtlich Demokratisierung sieht Michaelsen in Funktionsleistungen wie der Informationsdiversifizierung im Netz, der Umgehung vorstrukturierter und zensierter Massenmedien („Informationskaskaden“), seiner Geschwindigkeit und seiner Netzwerkstruktur – welche jedoch auch die staatlichen Überwachungsmöglichkeiten vergrößert (89).

Der zweite Teil der Arbeit geht nun dezidiert auf den Aspekt der politischen Transformation und die Medien im Iran ein (99ff). Nach einem komprimierten Abriss der Entstehung und Geschichte der Islamischen Republik und ihres, sowohl theologisch-republikanischen Regierungssystems benennt der Autor im zweiten Kapitel nun konkret „strategische und konfliktorientierte Akteure in Irans politischer Elite“ (115), die vom Revolutionsführer über die Revolutionsgarden (Pasdaran), bis hin zum breiten Flügel der Konservativen und schließlich der Pragmatiker und Reformer reichen.

Hauptakteure der iranischen Zivilgesellschaft sind demgegenüber neben der Studenten- und Frauenbewegung die religiösen Intellektuellen, die nicht nur für eine liberalere Auslegung des Islam plädierten, sondern sich auch gegen die dominante Rolle der Geistlichkeit in der politischen Führung des Landes aussprachen.
Im vierten Kapitel geht Michaelsen knapp und prägnant auf die iranischen Medien ein. Die Monopolstellung des staatlichen Rundfunks IRIB fungiert demnach als staatliches Machtinstrument, der in der Gunst des Publikums auch neben den weitverbreiteten aber illegalen Satellitensendern bestehen kann. Was die öffentliche Meinungsbildung betraf stieß die Grüne Bewegung deshalb an ihre Grenzen, denn der Staatsrundfunk wurde den Reformern verwehrt, so dass in der Wahlkrise 2009 letztlich nur die urbane, internetaffine Mittelschicht Zugang zur netzwerkartigen Kommunikations- und Mobilisierungsstruktur hatte. Die Presse hat hingegen in der Geschichte der Islamischen Republik, neben langen Phasen der Zensur und Kontrolle, durchaus immer wieder kurze Phasen der journalistischen Freiheit wie zuletzt unter Staatspräsident Khatami, erlebt.

Abschließend zieht Michaelsen eine „Zwischenbilanz“ (165), in der er die Wahlkrise von 2009 auf die schwere Legitimationskrise zurückführt, in die die Islamische Republik Iran bereits in der Rafsandschani-Ära geraten war. Sie zeigte auch, dass sich strategische und konfliktfähige Akteure des Reformlagers mit zivilgesellschaftlichen Gruppen verbanden, um schließlich als Grüne Bewegung „die Stärkung republikanischer Elemente des Systems“ voranzubringen (167).

Der dritte Teil der Arbeit („Internet und Politik im Iran“) beginnt mit einem Überblick über die Etablierung des Internet im Iran. Beeindruckend sind die hohen Nutzerzahlen, die die Popularität des Netzes im Iran belegen; etwa die Hälfte der Iraner/innen nutzt das Internet. Dem steht der Anspruch staatlicher Akteure gegenüber, nicht nur an dessen Ausbreitung beteiligt zu sein, sondern auch durch Maßnahmen wie gezielte Drosselungen der Übertragungsgeschwindigkeit für Privatleute, Blockade bestimmter Websites und Filter politisch und moralisch unerwünschter Inhalte zu kontrollieren. Detailliert analysiert der Autor, wie die staatliche Internetpolitik nach und nach gebündelt wurde, „um ein möglichst umfassendes Kontroll- und Zensursystem für die Kommunikation im Internet zu errichten“ (190).

Wenn im Folgenden die Webseite Emruz sowie Debatten in einem Weblog detailreich analysiert werden, erweist sich das Fehlen eines ausführlichen Methodenkapitels als Manko, das durch einen Umriss des methodischen Vorgehens im Anhang jedoch zum Teil wett gemacht wird. Die Analyse umfasst einen Zeitraum vor der Wahlkrise 2009, während der Kommunalwahlen 2006. Michaelsen beschreibt, wie das Nachrichtenportal Emruz während der ersten Amtszeit Ahmadinejads trotz Repressalien zu einem der wichtigsten Informationsmedien avancierte, weil es politische und wirtschaftsbezogene Nachrichten der Reformbewegung bündelte. Spannend ist die Analyse einer Blogdebatte, in der Befürworter und Gegner eines Wahlboykotts, die Michaelsen ausführlich zu Wort kommen lässt, diskutierten. Die Blogdebatte konnte, so wird deutlich, zumindest im Kleinen Meinungsbildungsprozesse mitgestalten. Die gewonnen Erkenntnisse wendet Michaelsen nun im sechsten und letzten Kapitel auf die dynamischsten Triebkräfte der Zivilgesellschaft (Frauenbewegung) bzw. der Reformbewegung (Grüne Bewegung) an.

Frauenmagazine im Netz entstanden zunächst deshalb, weil die unter Khatami stark angewachsene Frauenpresse im Zuge der „autoritären Regression“ (283) wieder dezimiert wurde. Dort entwickelten sie sich alsbald zu eigenständigen Organen, in welchen nicht nur feministische und rechtliche Fragen erörtert wurden, sondern auch neue Möglichkeiten für Frauen in den weit abgelegenen Provinzen Irans entstanden, die plötzlich Zugang zu einer spezifischen Frauenöffentlichkeit hatten. Bloggende Journalistinnen setzen sich häufig mit den herrschenden Moralvorstellungen auseinander und sind folglich in doppelter Hinsicht Repressalien ausgesetzt – als politische und feministische Aktivistinnen.

Die Grüne Bewegung schließlich, die sich nach der Präsidentschaftswahl 2009 formierte, griff auf bereits etablierte Kommunikationsnetzwerke im Internet zurück. Angetrieben und motiviert wurde sie einerseits durch den Wunsch auf einen Wechsel hin zu einem reformorientierten Kurs und andererseits durch den erfolgreichen „Bürgerwahlkampf“ (299) des moderaten amerikanischen Präsidenten Obama ein Jahr zuvor. Die Kampagnen schwappten in den öffentlichen Raum über, je näher die Wahl rückte und auch der transnationale Charakter offenbarte sich, weil die offizielle Facebook-Seite von Mussavi von einem in Deutschland lebenden Iraner betrieben wurde. Die Frage, ob die Nach-Wahl-Proteste eine „Twitter-Revolution“ waren, wurde, so Michaelsen, vor allem in westlichen Medien gestellt, die erstmals registrierte, dass in Iran eine junge, internetaffine und politisch interessierte Zivilgesellschaft existierte. Die politischen Mobilisierungsmöglichkeiten von Web 2.0 Anwendungen sieht Michaelsen hinsichtlich der Grünen Bewegung insgesamt begrenzt, weil es ihr letztlich an „kohärenter Führung und Organisation“ (316) mangelte.

Auf spannende und kenntnisreiche Weise hat Michaelsen in seinem Buch aber geschildert, dass die im Internet entstandene Debatten und kommunikativen Vernetzungen nicht nur die „konservative Führungsriege herausgefordert“ haben (318), sondern zu einer Diversifizierung der Meinungsbildung im Inland sowie zur Wahrnehmung der iranischen Reformbewegung im Ausland geführt haben.

Review: Global Television Formats. Understanding Television Across Borders

Oren, Tasha; Shahaf, Sharon (2012): Global Television Formats. Understanding Television Across Borders. New York and London: Routledge. 392 pp. ISBN 978-0-415-96545.3

Review by Anne Grüne, University of Erfurt

Contemporary worldwide media environments experienced massive changes in recent years. The remarkable impact of social media and broader processes of digitalization and mobilization, which in turn preceded the rapid dynamics of media convergence, are the most common phenomena to name. Thus, it appears reasonable that the academic interest in particular developments and pheno¬mena of television, the classic fulcrum in global media studies, seemingly decreases. However, the collection edited by Tasha Oren and Sharon Shahaf from the University of Wisconsin-Milwaukee and Georgia State University, proves television studies to be a still relevant, fruitful and highly contentious field of enquiry for understanding entangled media environments in the 21st century. Especially the accelerated circulation of television formats illustrates contemporary layers of global, transnational, national, and cultural connections. Oren herself concludes in the collection’s final essay “the global TV format is now television in its purest form” (p.379), attributing the format’s symptomatic status to its functionality and the „dynamic feedback loop it generates between convention and innovation, locality and the (mediated) world“ (ibid.).

Indeed, the legal formatting of entertainment concepts has become a highly visible mode of production in the global entertainment business. In turn, forms of creative borrowing, reiteration, and reproduction are deeply rooted in the history of televisual and cultural production in general. Formatting allows the flexible recombination of televisual conventions and social settings with their multi-layered global, transnational, national, and local traces. It is thus reasonable and necessary that the editors recall the need for more “nuanced and contextualised frameworks” beyond binary conceptualizations such as global/local or core/periphery in global media studies (p.2).

This edition reflects the increased academic awareness of the significance of TV formats for global television. Both established as well as emerging scholars in the field contribute to the volume and provide a wide range of knowledgeable insights into contemporary television environments. The analytical and empirical approaches that help to interrogate the format phenomena in the context of global media dynamics are manifold.

In order to organize the 18 essays the editors favour a topical clustering over that of regional, genre-centric, or methodological approaches. The first part assembles theoretical discussions of TV formats. Silvio Navarro and Dana Heller scrutinize the potential of performance and critical dance theory to inform conceptual understandings of contemporary dance television formats. Heller emphasizes the significance of the human body and movement as bearers of discourses of collective identity. In her view, dance translates and reconfigures perceptions of global or national identity and as such serves as an instrumental social text. In a similar vein, Navarro considers the cultural significance, creative autonomy, and the “generative quality” of local adaptations (p.29). In contrast to common understandings, adaptations are not merely derivatives of seemingly stable models provided by the original formats. Adaptations are rather highly contextualized re-interpretations or re-enactments. According to the author, the meandering “between repetition and creativity” (p.33) within format adaptations illustrates the fruitful analogy with the concept of performance.

Eddie Brennan provides a contrasting perspective by re-emphasizing the critical political economy frame. He draws attention to the audience pleasures which are offered by the most internationally successful formats. According to his preliminary empirical validation of goal orientations in exemplary formats, the pleasures are very similar as well as limited in scope. They are “in harmony with the individualist ethos of market orthodoxy” (p.81). Thus, he illustrates the interrelation of commercial orientation and textual attraction. The argument, however, does not account for the various media repertoires or actually experienced pleasures of given audiences.

The logics and dynamics of format and genre developments are focal points within the remaining two discussions in this theory-oriented section. Tony Schirato analyses the format logic in mediated sports events. He shows how developments in a sport such as cricket and developments in television sports coverage overall mutually influence one another. Yeidy M. Rivero reveals how television genres can operate as formats in particular television environments and in particular historical moments. Thus, the author includes “the travels and the industrial, thematic, and cultural adaptation of television genres” in the definition of formats as practices (p.92). She bases her argument on a thorough investigation of malleable structures, interpretations and classifications of a bilingual situation comedy in U.S. television which serves as a diasporic cultural artefact.

Although these diverse analytical perspectives are fruitful in detail, they stimulate the theorization of particular cases rather than the understanding of formatted television and border-crossing phenomena in general. For example, Heller and Navarro both reduce their analyses to competition-based formats. They leave open to debate if the proposed theoretical translations are applicable to scripted and fictional formats. The same applies to discussions of mediated sports and format pleasures. Considerations about the analogies of televisions formatting practices and other forms of creative borrowings and reinterpretations (transfers of styles and structures in other dimensions of cultural production) remain under-explored. This also applies to discussions and/or categorizations of the potential borders referred to in the subtitle of the collection. The articles loosely refer to comprehensive frameworks in social theory and even more so highlight particular cases. Oren’s concluding essay offers alternative meta-analytical impulses to the classification of formats or to the global/local nexus, which is often stated to be inscribed in global television formats. As an example might serve her discussion of the modular logic of television in which content remains local but in which conventions and codes – the “soft protocols of reiterational televisual style” (p. 379) – are rather universalized deep structures.

The historical dimension of TV formats informs a variety of essays in the collection. Among them is the description of the institutionalization of format practices in European television with regard to public service models of broadcasting and the flux relation to the U.S.-television environment by Jérôme Bourdon. Furthermore, Chiara Ferrari provides a case study of national, regional, and global signifiers in early Italian show adaptations. And Paule Torre investigates the shifting role of Hollywood in the global marketplace of formats as well as Hollywood’s responses to these transformations. Finally, Joseph Straubhaar’s profound examination of internal and external exchange processes and practices in Brazilian’s television history illustrates in detail the dynamics within a particular geo-cultural region. At the same time, the author returns to broader concepts of hybridity in transnational television by considering the cultural dialogs involved in the evolution of telenovelas.
Overall, the collection’s emphasis on the complexities of historical patterns and the social and cultural situatedness of TV formats enriches our recognition of television histories in various geographical regions as well as our understanding of their entanglements with transnational and global developments.

In a similar vein, the essays on the politics of place and nation, which are mirrored in TV formats, emphasize the sustaining importance of regional, local, and national contexts as opposed to global dynamics. Marwan Kraidy reveals contentious readings of reality formats in liberal Lebanon and conservative Saudi Arabia. His contribution is also theory-driven as he reconsiders the social and political implications of reality casting shows for a hypermedia space, which captures the convergence of transnational communication spaces. Michael Keane and Lauhona Ganguly’s discussion of the role of format adaptation in more comprehensive developments of privatization and commercialization focuses on broader transitional conditions of television industries in China and India. Sharon Sharp’s textual analysis of domestic reality television in the USA, Britain and Chile highlights representations of social conflict and the negotiation of national identity. In their investigations of various Idol versions, Biswarup Sen, Joost de Bruin, Martin Nkosi Ndlela and Erica Jean Bochanty-Aguero similarly accentuate the various representational strategies that help to construct and transmit collective imaginations of national and ethnic identities and entities in TV formats.

To conclude, the collection reflects the increased re-integration of TV format studies into the analytical terrains of textual and cultural analysis. It is therefore surprising that the volume lacks profound references to theories of popular culture or the vivid field of audience studies. The selected case studies are dominated by (con-)textual analyses of representational strategies and exclude, for example, reception-oriented analyses. Thus, actual readings and responses to formats by various audiences are not investigated here. If, however, television is considered to be a “larger cultural frame that shapes collective senses of the global” (Oren, p.367) format-scholarship should take into account discourses especially in cultural and reception studies and should further invest in analyzing and scrutinizing collectively shared imaginations and frames. Moreover, the range of case studies considered in the collection is limited to a number of common international hit shows. Likewise, it would have been desirable to recognize dynamic developments in particular geo-cultural regions in a more balanced and systematic way. For example, transformations of television systems and conventions in Eastern Europe and Russia are not represented at all; the various impulses that the format trade has given to indigenous reality formats in the Arab world are not reflected. This applies also to circulations of television style in East Asia. In this respect, the volume does not cover the empirical complexity of today’s format circulation. Moreover, definitions of the television format are neither coherent nor fixed. Formats are understood as television products, as cultural practices and artefacts, as broader textual categories or as symbols of global economic trajectories (p.4). In short, the reader might feel at a loss when he or she aims at exploring a systematized analytical terrain of television formats. Nevertheless, the edition provides a useful and important academic overview and is to be recommended to all those interested in television formats. The collection offers nuanced analytical understandings of television though a few loose ends remain to be tied up.

Next Issue

Open Call for next issue


You are invited to send full paper submissions addressing any topic relevant to international or transcultural communication and media until August 15, 2020 to be considered for the Autumn/Winter issue.

Please check our styleguide D / ENG.

Affiliation

The Global Media Journal - German Edition (GMJ-DE) is part of a network of academic peer-reviewed open-access journals around the world

GMJ Network.

The German Edition is edited by Prof. Dr. Carola Richter and Dr. Christine Horz and hosted at Freie Universität Berlin and the University of Erfurt.

UniErfurtLogo

Logo_Web_RGB

Indexing

The Content of GMJ-DE is indexed by

EBSCO

DOAJ CC-BY-NL-

BY-NL