Home » Graduate Section

Category Archives: Graduate Section

Choose language:

“Invasion der Migranten” – Framing von Flucht und Migration in der ungarischen Regierungskommunikation vor dem Referendum 2016

Ferenc Gaál | PDF-Fulltext

Abstract: Angesichts der nationalkonservativen Flüchtlings- und Migrationspolitik der ungarischen Regierung, die von immer schärferer Rhetorik begleitet wird,untersucht dieser Artikel, inwiefern die Regierungskommunikation bereits bekannte Interpretationsmuster zu Flucht und Migration reproduziert. Die Muster werden aus bestehenden Forschungen zu Medien- und Policy-Diskursen abgeleitet und unter Rückgriff auf die Framing-Theorie nach Entman in vier zentrale Frames zu Flucht und Migration ‚übersetzt’: Securitization-Frame, Deservingness-Frame, Politik-Frame sowie Humanitarian-Frame. Einem qualitativen Ansatz folgend werden Pressemitteilungen der ungarischen Regierung auf diese Frames hin untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass besonders die ersten drei, auf negative Aspekte von Flucht und Migration fokussierenden Frames stark vertreten sind, während der Frame mit Schwerpunkt auf humanitäre Hilfe kaum zum Tragen kommt.

„Ne, das kann ich besser!“ Motive und Bedeutung der Contemporary TV Drama Serie The Mentalist für FanfictionautorInnen

Julia Elena Goldmann | PDF-Fulltext

Abstract: Einzelgänger und Außenseiter, die sich durch exzessives Konsumverhalten und extensives Trivialwissen um ein populärkulturelles Produkt auszeichnen – auch heute ist das Bild der Fans noch stark von Stereotypen geprägt. Meistens wird Fantum jedoch nicht mit Aktivität oder gar Kreativität gleichgesetzt. Viele Fans sind aber genau das: aktive ProduzentInnen von kulturellem Kapital. Dieser Artikel fokussiert eine derartige Fanaktivität: die Produktion von Fan Fiction. Darunter versteht man Fan-generierte, fiktionale Geschichten, die Charaktere sowie bestimmte Handlungselemente eines bestimmten (populärkulturellen) Ausgangsproduktes – hier: die Serie The Mentalist – beinhalten, und heute auf entsprechenden Internetseiten gepostet werden. Dieser Artikel beschäftigt sich mit Bedingungen sowie Motivationen für die Produktion von deutschsprachiger Fan Fiction und der anschließenden Veröffentlichung derselben auf der Seite www.fanfiktion.de. Es wird gezeigt, dass die AutorInnen derartiger Texte, die eine immense Bandbreite aufweisen, sehr organisiert vorgehen. Des Weiteren wird die Bedeutung der Austausch- und Review-Möglichkeiten auf den Fan Fiction Websites hervorgehoben, die sehr zentral für die interviewten fünf AutorInnen ist.

The Link between ICT4D and Modernization Theory

Marlene Kunst | PDF-Fulltext

Abstract: For some decades western institutions have shared an enormous enthusiasm for Information and Communication Technologies for Development (ICT4D). Nevertheless, despite the field’s ever-increasing importance, research on it remains fragmented and lacks a theoretical foundation. By establishing a link between ICT4D and Modernization theory as one of the major development models, this paper aims to add some theoretical reflections to the body of existing research. Initially, a literature review of the most significant authors of Modernization theory serves as a theoretical base. Subsequently, empirical findings are systematized and embedded in the theoretical framework. The leading question is, whether ICT4D is connected to Modernization theory’s main lines of thought, both in theory and in the field. Modernization theory was chosen as a reference point, as even though it has frequently been marked as outdated, some argue that ICT4D has brought about its revival: Led by a technocratic mindset, actors in the field have indeed assumed ICTs to be context-free tools, which is one of the reasons why ICT4D has so far not been an unmitigated success. As there is a lack of systematic research on ICT4D, this paper is explorative in nature. It is certainly beyond the author’s scope to make any definite statements on how development cooperation has hitherto handled ICT4D, as the field is too complex. Instead, light will be shed on some trends that can be identified in the field of ICT4D to date.

Graduate Section: Cartoons and the Egyptian Transition: A Qualitative Analysis of Egyptian Newspapers

Sara S. Elmaghraby | PDF-Fulltext

Abstract: Since the Egyptian revolution of 25 January, cartoonists have depicted the transition taking place in this country in several ways. This study aims to analyze the cartoons drawn about this transition period in Egypt in seven different Egyptian newspapers. This is done through a qualitative analysis of 80 cartoons published between 28 June and 4 July 2013, as this period saw the ousting of elected president Mohamed Morsi by the military general Abdel Fattah Al-Sisi. The study observes the different depiction of various topics, actors and visual frames used by the seven newspapers during the analyzed period, in accordance with their particular viewpoint of the transition in Egypt.

Zwischen Information und Mission. Journalisten in Afghanistan: Berufliche Einstellungen und Leistungen

Kefa Hamidi | PDF-Fulltext

Abstract: In diesem Beitrag werden der Journalismus und insbesondere die beruflichen Einstellungen und Leistungen von Journalisten und Journalistinnen in Afghanistan untersucht. Diese Studie ist bisher die erste umfassende empirische Studie, die sich des aktuellen afghanischen Journalismus annimmt. Sie wurde auf der Grundlage einer der neuesten theoretischen Konzepte der Kommunikationswissenschaft vorgenommen und darauf basierend wurde ein mehrdimensionales empirisches Analyse-Modell entwickelt, um die Gegebenheiten zu untersuchen. Die Ermittlung der beruflichen Einstellungen geschah mittels eine vollstandardisierten Befragung, an der 195 Journalisten in Afghanistan teilnahmen. Eine Inhaltsanalyse in den drei wichtigsten afghanischen Zeitungen erbrachte eine Zusammenstellung der Leistungen von Journalisten. Der wichtigste Befund lautet, dass die befragten Journalisten ein berufliches Rollenselbstverständnis im Sinne des Informationsjournalismus haben. Auch hinsichtlich der journalistischen Berichterstattungsmuster nahm der Informationsjournalismus eine dominante Position ein. Aus dieser Dominanz ist zu schließen, dass dieses ermittelte berufliche Rollenselbstverständnis für Journalisten Priorität besitzt und in die Berichterstattung diffundiert. Als zweitwichtigstes Kommunikationsziel gaben die Befragten den missionarischen Journalismus an. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass in Afghanistan Religion (Islam) und Tradition die wichtigsten gesellschaftlichen „Identitäts- und Handlungsfaktoren“ bilden.

Next Issue

Open Call for next issue


You are invited to send full paper submissions addressing any topic relevant to international or transcultural communication and media until February 15, 2019 to be considered for the Spring/Summer issue.

Please check our styleguide D / ENG.

Affiliation

The Global Media Journal - German Edition (GMJ-DE) is part of a network of academic peer-reviewed open-access journals around the world

GMJ Network.

The German Edition is edited by Prof. Dr. Carola Richter and Dr. Christine Horz and hosted at Freie Universität Berlin and the University of Erfurt.

UniErfurtLogo

Logo_Web_RGB

Indexing

The Content of GMJ-DE is indexed by

EBSCO

DOAJ CC-BY-NL-

BY-NL