Home » Allgemein (Page 2)

Category Archives: Allgemein

Choose language:

Konstruktiver Journalismus – ein Ansatz zur kosmopolitischen Vermittlung fernen Leids?

Jasmina Schmidt | PDF-Fulltext

Abstract: Vor dem Hintergrund des partiellen Versagens journalistischer Medien in der Vermittlung gesellschaftlicher Andersartigkeit sowie der Kommerzialisierung humanitärer Kommunikation fragt dieser Artikel, inwiefern der emergente Trend ‚konstruktiver Journalismus’ zu einer kosmopolitischen Vermittlung fernen Leids in der medialen Berichterstattung beitragen kann. Mit Rückgriff auf die Theoriebildungen Becks und Chouliarakis zum Kosmopolitismus werden in einer konzeptionellen Literatursichtung diverse moralisch-ethische und politisch-kritische Ansprüche an einen normativ-kosmopolitisch gefärbten Journalismus formuliert. Diese werden mit dem Maßstab des konstruktiven Journalismus, sich neben Ursachen, Zusammenhängen und Hintergründen auch schlüssigen Lösungsansätzen für gesellschaftliche Probleme zu widmen, verknüpft. Die Analyse zeigt, dass ein konstruktiv orientierter Journalismus wichtige Impulse für eine Vermittlung fernen Leids im Sinne einer transnationalen Solidarität und Gerechtigkeit geben kann, wenn er sich als Kontinuum des klassischen Journalismus begreift.

Culture and Risk Communication. A Report about the Farmworker Association of Florida

Martha Kuhnhenn | PDF-Fulltext

Abstract: In this field report, I give an account of my research trip to the Farmworker Association of Florida in Central Florida near the area of Lake Apopka (U.S.). This non-governmental associ-ation works to empower and improve farmworkers’ living and working conditions. The field trip is embedded in my research on risk communication with a special focus on the risks of herbicides. This issue is closely linked to political, cultural and racial factors. Hence, I argue, risk communication must consider culture as a contextual key factor and should embrace a critical perspective. Such a perspective is culturally appropriate and addresses issues of race and language as well as socio-economic status.

Zu positive Berichterstattung? Die Studie des Kommunikationswissenschaftlers Michael Haller zur „Flüchtlingsberichterstattung“ in deutschen „Leitmedien“

Christine Horz | PDF-Fulltext

Abstract: Der Beitrag stellt eine Replik auf die Studie „Die Flüchtlingskrise in den Medien. Tagesaktueller Journalismus zwischen Meinung und Information“ des Kommunikationswissenschaftlers Michael Haller dar. In Teilen der akademischen Community sowie der post-migrantischen Öffentlichkeit hat die Studie für Aufsehen und Kritik gesorgt. Haller wird vorgeworfen, das Argument rechtsnationaler Kreise übernommen zu haben, die Medien hätten über die Fluchtmigration zu positiv berichtet und sich damit auf die Seite der Eliten gestellt. Der vorliegende Essay ordnet die Studie sowie die Kritik daran anhand vorliegender Befunde der internationalen und transkulturellen Kommunikationswissenschaft ein. Es wird herausgearbeitet, dass eine Kontextualisierung der Studienergebnisse in den bestehenden Forschungskorpus weitgehend unterbleibt. Es kann ein ahistorischer, journalismuskritischer Bias in der o.g. Studie ermittelt werden, welcher der Medienberichterstattung das Ausblenden migrationskritischer Stimmen attestiert, ohne jedoch diese Befunde sauber an die Forschung rückzubinden. Durch die verwendeten Begriffe und Termini wird der Bias verstärkt. Es wird belegt, dass die Studie gravierende konzeptionelle Schwächen aufweist.

A Complicated Relationship: Right-Wing Populism, Media Representation and Journalism Theory

Kai Hafez | PDF-Fulltext

Abstract: The current upswing of right-wing populism in the United States and in Europe is a challenge not only for policy makers, but also for journalism theory. If and how to report on right-wing politicians, movements and issues is a delicate question that various strands of theory answer differently. Functionalist systems theory is in favor of large-scale coverage due to the stimulating news values of populist debates, although the precise character of the political integration remains unclear. In contrast, rational democratic deliberation theory is to be interpreted as a complete rebuttal of the irrational character of populism. The argument here would be that we must not allow the media be dominated by irrational debates. At the same time, democratic media theory is all but uniform in dealing with the phenomenon. While traditional rational public sphere theory is clearly anti-populist, paradoxically left-liberal and postmodern public sphere theory, anti-elitist and radically post-modern as it is, can be used as an argument for better representation of marginalized voices, including right-wing populists.

An Al-Jazeera Effect in the USA? A Review of the Evidence

Tal Samuel-Azran | PDF-Fulltext

Abstract: Some scholars argue that following 9/11, Al-Jazeera has promoted an Arab perspective of events in the US by exporting its news materials to the US news market. The study examines the validity of this argument through a review of the literature on the issue during three successive periods of US-Al-Jazeera interactions: (a) Al-Jazeera Arabic’s representation in US mainstream media following 9/11, specifically during the wars in Afghanistan and Iraq; (b) Al-Jazeera English television channel’s attempts to enter the US market since 2006; and (c) the reception of Al-Jazeera America in the US, where the paper also adds an original analysis of Al-Jazeera America’s Twitter followers’ profiles. Together, these analyses provide strong counterevidence to the argument that Al-Jazeera was able to promote an Arab perspective of events in the US.

Rezension: Fotoreporter im Konflikt. Der internationale Fotojournalismus in Israel/Palästina

Leider ist der Eintrag nur auf Amerikanisches Englisch verfügbar.

In Defense of the Iraqi Media: Between Fueling Conflict and Healthy Pluralism

Anja Wollenberg, Sarah El-Richani & Maral Jekta | PDF-Fulltext

Abstract: Despite the occupation and ensuing war, Iraq has experienced the emergence of a truly pluralistic media landscape after the fall of the Baath regime in 2003. Today, media coverage of domestic affairs is characterized not only by pluralism but also by bias and partiality reflecting strong ties between political actors and media outlets. Accordingly, the Iraqi media are often accused of fueling conflict and deepening the ethno-sectarian divide in society. Based on a qualitative frame analysis of Iraqi news bulletins, this study reveals that Iraqi media outlets provide indeed contesting frames on even the most divisive issues. Only the coverage of the armed war against IS is characterized by a non-pluralistic conformity among Iraqi channels that unequivocally focus on military successes against IS and jointly refrain from any criticism against the varied forces fighting IS in Iraq.

Who Justifies Questionable Reporting Practices? Answers from a Representative Survey of Journalists in Germany

Philip Baugut & Sebastian Scherr | PDF-Fulltext

Abstract: Based on a secondary analysis of representative survey data of journalists in Germany (n= 1536), this paper draws attention to two variables that are important when it comes to explain whether journalists accept questionable reporting practices, such as paying people to obtain information or using confidential government documents without permission. First, perceived role achievement is important, as journalists who do not feel able to achieve an active role tend to accept questionable reporting practices more often. Second, however, this relationship is only true for journalists having a moderate tendency to the political left. Findings are explained by means of the theory of cognitive dissonance.

Imagine There Is War and It Is Tweeted Live – An Analysis of Digital Diplomacy in the Israeli-Palestinian Conflict

Lisa-Maria Kretschmer | PDF-Fulltext

Abstract: The interplay between use of force in conflicts and involved parties’ rhetorical efforts to determine related international discourse has long been subject of research and debate. However, how and why states adopt digital media in conflict, as well as how the emerging opportunity for “Digital Diplomacy” influences their actual communication warrants further consideration. This question raised in public, media and academia during Israel’s eight-day operation “Pillar of Defense” in Gaza in November 2012, when the military confrontation between Israel and Hamas was mirrored in a clash on social media as additional battlefield. The presented analysis of Israel’s online performance bases on Ben Mor’s self-presentation framework (2007, 2012), which explains constraints for structure and substance of communication by which states seek to build, maintain or defend their image in home and foreign audiences. Relevant Israeli Twitter feeds are analyzed and results flanked by semi-structured interviews with Israeli communication officials.

Accordingly, Israel more than other political actors engages in proactive Digital Diplomacy, expecting benefits of directly reaching crucial publics and providing an alternative story, while accepting a certain loss of control. The constant communication aims at explaining and thus “humanizing” Israel’s militarized image in the Israeli-Palestinian conflict. However, with a focus on hard-power messages (threat scenarios, delegitimization, in-group/ out-group thinking, military instead of political successes) and the absence of political solutions, it is unlikely to convey a peace-oriented image or even – taking a longer view – to prepare the ground for a political solution.

Rezension: Politische Talkshows über Flucht

Goebel, Simon (2017): Politische Talkshows über Flucht. Wirklichkeitskonstruktionen und Diskurse. Eine kritische Analyse. Bielefeld: transcript Verlag. 436 pages. ISBN 978-3-8376-3716-8

Christine Horz, Ruhr-Universität Bochum

Talkshows über FluchtDer vorliegende Band fußt auf einer Dissertation, die nicht im Fach Kommunikationswissenschaft geschrieben wurde. Dennoch lohnt der Ausflug in die Cultural Studies, weil Simon Goebel ein zentrales und hochaktuelles Thema der transkulturellen Kommunikationswissenschaft aufgreift. Mit kritischer Perspektive und einer ethnografisch-hermeneutischen Methodik liefert der Autor eine „dichte Beschreibung“ von 15 ausgewählten politischen Talkshows zum Thema Flucht im deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Wie die meisten Qualifikationsarbeiten ist auch dieses Buch in eine Einleitung, einen Theorie- und einen Empirie-Teil gegliedert. Den Auftakt der Arbeit macht die transkribierte Szene einer Polit-Talksendung der ARD (Beckmann), in der eine Geflüchtete über ihr Leben in Deutschland berichtet. Allerdings macht Goebel am Ende dieser „Szene als Einstieg“ (15) deutlich, dass sie eine Ausnahme bildet – weil die Protagonistin selbst zu Wort kommt und weil diese darüber hinaus auch den prekären Aufenthaltsstatus der Duldung hat und sich dennoch in der Öffentlichkeit artikuliert und somit einer Gruppe Gehör verschafft, über die Medien normalerweise berichten.

 

Im „Problemaufriss und Fragestellung“ (21), dem ersten Kapitel, wird auf der Grundlage der Postcolonial und Cultural Studies entsprechend eine knappe Einordung von Geflüchteten in Deutschland als Subalterne vorgenommen, über die zwar gesprochen wird, die jedoch selten in den Medien selbst zu Wort kommen. Demgegenüber steht die wachsende Zahl an Polittalksendungen, die Flucht thematisieren – im Jahr 2015 zählte der Autor knapp 60 Talksendungen zum Thema. Kapitel 2 bereitet einleitend auf den gesellschaftskritischen Ansatz der Cultural Studies vor. Daraus leitet Goebel sein Verständnis (kultur-)wissenschaftlicher Analyse ab, das dezidiert politisch ist und historische und kulturelle Kontexte sowie alltagskulturelle Phänomene einbezieht. Goebel verweist vor allem auf den Inszenierungscharakter der Populärkultur, den die Cultural Studies vor anderen kulturwissenschaftlichen Konzepten in den Blick nimmt und dem der Autor seinen Analysegegenstand (politische Talkshows) zuordnet. Der Cultural Studies-Ansatz begreift sich dabei als Ideologiekritik und interventionistische Wissenschaft (60) und damit – was aus Sicht der Kommunikationswissenschaft mitunter befremdlich wirkt – als integrierte Theorie/Methode. Auch wenn die Programmatik sowie die Begrifflichkeiten andere sind, so sind die Schnittmengen mit der transkulturellen Kommunikationswissenschaft nicht zu übersehen. Wie diese gehen die Cultural Studies davon aus, dass rassistische Mediendiskurse aufgrund ihrer schieren Menge, sowie ihrer Subtilität und Komplexität „einen deutlichen Effekt auf Rezipient_innen haben“ (64). Auch der Ansatz, auf bestehende Missstände und ein Versagen der journalistischen Selbstkontrolle hinzuweisen, ist eine wichtige normative Aufgabe der transkulturellen Kommunikationswissenschaft, ohne diese jedoch per se im Programm zu führen.

In Kapitel 5 geht der Autor auf die Migrations- und Flüchtlingsforschung ein und konstatiert eine eklatante Leerstelle letzterer innerhalb der deutschen Forschungslandschaft. Tatsächlich ist die Forschungsdecke dünn und erst im Juni 2013 wurde das Netzwerk Flüchtlingsforschung von J. Olaf Kleist zusammen mit Nora Markard und Jochen Oltmer gegründet (http://fluechtlingsforschung.net/uber-netzwerk-fluchtlingsforschung/). Zu Recht fragt Goebel, warum sich Migrationsforschung – ähnlich wie die Kommunikationswissenschaft – häufig an nationalen Paradigmen orientiert, die Migrant_innen als Abweichung von der Norm konzeptualisieren. Die Politik gibt dabei Kategorien vor, die, so Goebel, häufig problemzentriert sind und von der Wissenschaft übernommen würden. So impliziert „Menschen mit Migrationshintergrund“ häufig Problemkonstellationen (70), die auf bestimmte Ethnien bezogen sind. Goebel gibt noch eine knappe Übersicht über die „drei Phasen der Einwanderung in die BRD“ (74), wobei hier der Vollständigkeit halber auch ein Einblick in die Einwanderungsgeschichte in der DDR sinnvoll gewesen wäre.

 

Kapitel 6 widmet sich dann der Theoretisierung des Polit-Talks als populärkulturellem Phänomen zwischen Information und Unterhaltung. Nach einer einleitenden historischen Einordnung werden funktionale Bestandteile wie Typisierung, Gäste, Redaktion und Moderation, Studiopublikum, Technik und Einspieler näher betrachtet. Gerade die Auswahl der Gäste erscheint im Kontext der Untersuchung besonders interessant, da die Wechselwirkung des Wunsches der eingeladenen Politiker, unterhaltend zu informieren und dem Ziel der Medien, politisch zu unterhalten, entscheidend von den Gästen abhängt (91). Goebel kritisiert in diesem Zusammenhang quantitative kommunikationswissenschaftliche Studien, weil manche zu unkritisch an das Thema herangingen und Machtfragen relativierten.

 

In Kapitel 7 entwickelt der Autor sein Analyseinstrumentarium, das auf qualitativen interpretativen Verfahren beruht: „Cultural Studies betreiben demnach eine Art Inhaltsanalyse“ (100). Gerade diese offene (vage), hermeneutische Herangehensweise wird in der Kommunikationswissenschaft häufig skeptisch betrachtet, weil eine Systematik fehlt, ja, gar nicht in erster Linie angestrebt wird, sondern vielmehr die „Offenlegung ‚manifester und latenter Sinnstrukturen‘“ (100). Goebel entscheidet sich für eine Verknüpfung dieser Methode mit der Kritischen Diskursanalyse. Nach Foucault handelt es sich bei Diskursen um Aussagensysteme, die die Wirklichkeiten in spezifischer Weise transformieren (103). Schließlich verknüpft Goebel beide Methoden noch mit der „Medienanalyse“ (womit er die hermeneutische Film- und Fernsehanalyse nach Hickethier meint) (110). Goebel transkribiert dabei Sequenzen nach dem Schema Zeit, Sprecher und Bild.

Die folgenden Kapitel 8 bis 13 machen den empirischen Teil der Arbeit aus, der „Polittalk-Analysen“ enthält. Die jeweiligen Überschriften können dabei als übergeordnete Diskursstränge verstanden werden, die induktive Kategorien bilden. Dazu gehören „Asylrecht und quantitative Zuschreibungen“ (Kap. 8), „Europa, Grenzschutz und Todesfolgen (Kap. 9), „Aufnahme, Ablehnung und Umgang mit Geflüchteten“ (Kap. 10), „‚Die Deutschen‘ ‚‘die Geflüchteten‘ und viele Emotionen“ (Kap. 11), „Identität, Kultur und Rassismus“ (Kap. 12) sowie „Belastung, Bereicherung und Ökonomismus“ (Kap. 13).

Exemplarisch sollen hier nur Kapitel 12 und 13 besprochen werden, um zu verdeutlichen, inwiefern Goebels Befunde an die der transkulturellen Kommunikationswissenschaft anschlussfähig sind oder nicht. Beim Diskursfeld Rassismus in Polittalksendungen zeigt der Autor auf wie, mit welchen Strategien es den Talkshowgästen gelingt, rassistische Diskurse zu bedienen und diese mitzugestalten. Goebel bezieht sich u.a. auf eine „Anne Will“-Sendung (Das Erste, 17.04.2011), in der Björn Höcke (AfD) durch eine kulturrassistische Aussage ein deutliches „Othering“ vornimmt – und damit auch den Integrationsdiskurs der Mitte der Gesellschaft bedient, welchem die Vorstellung von kulturell Eigenem und kulturell Fremden inhärent ist (315). Die transkulturelle Kommunikationswissenschaft hat mehrfach auf die Zuspitzung und Negativität der Themen mit Blick auf Migration und Islam sowie die diesbezügliche Themenarmut in bspw. Magazinsendungen der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender hingewiesen (s. u.a. Hafez, Kai/Richter, Carola, 2007, ApuZ 26-27). Die interpretative Beschreibung Goebels ist zwar detailreich, doch lässt sie zuweilen eine gewisse Distanz zum Gegenstand vermissen, so dass sich häufig subjektive Einschätzungen mit durchaus objektivierbaren Interpretationen vermischen. Eine deutlichere Trennung von beidem hätte seine Argumentation gestärkt.

Der Autor orientiert sich an den Talkgästen, Journalisten und Politikern aus dem rechten Spektrum, die als „Krawallmacher“ für Quote sorgen und kommt dann zum Schluss, dass mit Ausnahme einiger Beckmann-Sendungen, eine Objektivierung des Anderen und Subjektivierung des Eigenen stattfindet (345). Diese doch sehr lineare Herleitung der Analyse der Aussagen rechter Talkgäste hin zum Befund eines allgegenwärtigen Rassismus in den Polittalkformaten erweckt den Anschein, als bestätige Goebel lediglich seine vorab gefassten Erwartungen.. Dadurch bleibt die spannende Frage leider unbeantwortet, ob eine heterogenere Auswahl der Talkgäste zu einem differenzierteren Bild geführt hätte oder nicht – zumal die präsentierten Daten in Kap. 14 dies durchaus nahelegen.

Kapitel 13 ist an kommunikationswissenschaftliche Framinganalysen zum Thema Flucht anschlussfähig, die beispielsweise im Global Media Journal-DE, Jg. 6, Nr. 1, 2016 in einer Spezialausgabe behandelt wurden. So stellten Vivien Benert und Anne Beier in ihrer internationalen Zeitungsanalyse fest, dass der „Belastungs-Frame“, Geflüchtete als Opfer sowie die ökonomische Debatte ein große Rolle bei der Berichterstattung über Flucht spielt. Auch Goebels Befunde zielen auf die Belastung, Bereicherung und Ökonomismus ab (349), wobei es ein Manko der Arbeit insgesamt ist, dass der Autor diesbezügliche Befunde der Kommunikationswissenschaft weitgehend ausblendet.

Der Autor geht in Kapitel 13 anders vor als in Kapitel 12, weil er hier zunächst negative und positive Diskurse unterscheidet, die die Talkgäste mit konstruieren, um dann Interdiskurse und Subdiskurse wie „Von ‚Sozialschmarotzern‘ und ‚Wirtschaftsflüchtlingen‘“ (352) oder „Qualifikationen Geflüchteter nützen dem deutschen Arbeitsmarkt“ (372) als Kategorien zu analysieren. Zusammenfassend macht Goebel die „Dominanz von Nützlichkeitserwartungen“ (381) aus. Die Auswahl der Analysegegenstände wirkt teils etwas willkürlich, wobei der Detailreichtum dies aufwiegen kann.

Im Schlusskapitel (389) visualisiert Goebel u.a. die quantitative Verteilung der Politiker nach Parteizugehörigkeit in den 15 untersuchten Sendungen in einem Diagramm (391). Diese entspricht nicht den Wahlergebnissen – Linke- und SPD-Politiker sind stark, CDU-Politiker hingegen nur leicht unterrepräsentiert, während AfD-Politker leicht und Grüne- und CSU- Politiker stark überrepräsentiert sind. Auch das Tortendiagramm der unterschiedlichen Funktionen der Talkgäste ist aufschlussreich, zeigt es doch, dass Personen mit Fluchterfahrung nur in wenigen Polittalksendungen als Gäste eingeladen sind. Auch hier gibt es Schnittmengen mit kommunikationswissenschaftlichen Befunden, die auf Partizipationsdefizite von Einwanderern hinweisen (u.a. Horz 2016).

Fazit: Goebel geht mit seiner hermeneutischen Cultural Studies-Analyse einen eigenen Weg, der spannende Details und kritische Analysen enthält, die ergänzend zu kommunikationswissenschaftlichen Befunden durchaus einen Mehrwert darstellen. Im Ergebnis bewertet er die Sendungen insgesamt als konfliktverschärfend und trotz der teils subjektiven Einschätzungen lohnt es sich, die zahlreichen Details zu entdecken und mit Befunden der transkulturellen Kommunikationswissenschaft zu vergleichen.

 

 

Next Issue

Open Call for Autumn/Winter 2018 issue


You are invited to send full paper submissions addressing any topic relevant to international or transcultural communication and media until August 18, 2018.

Please check our styleguide D / ENG.

Affiliation

The Global Media Journal - German Edition (GMJ-DE) is part of a network of academic peer-reviewed open-access journals around the world

GMJ Network.

The German Edition is edited by Prof. Dr. Carola Richter and Dr. Christine Horz and hosted at Freie Universität Berlin and the University of Erfurt.

UniErfurtLogo

Logo_Web_RGB

Indexing

The Content of GMJ-DE is indexed by

EBSCO

DOAJ CC-BY-NL-

BY-NL