Home » Archiv – Jahrgang 6, Nr. 1

Choose language:

Archiv – Jahrgang 6, Nr. 1

Jahrgang 6, Nr. 1
Frühling/Sommer 2016

Special issue: Flüchtlinge, Flucht und die Medien

Akademische Artikel

Dorothee Arlt & Jens Wolling
The Refugees: Threatening or Beneficial? Exploring the Effects of Positive and Negative Attitudes and Communication on Hostile Media Perceptions (article in English
| PDF-Fulltext

Vivien Benert & Anne Beier
Influx of Migrants versus People in Need – A Combined Analysis of Framing and Connotation in the Lampedusa News Coverage (article in English)
| PDF-Fulltext

Jahnnabi Das & Aktheruz Zaman
Borders in the South: Migration News in South Asia and the Pacific (article in English)
| PDF-Fulltext

Eingeladener Artikel

Anke Fiedler
Information to go: Kommunikation im Prozess der Migration am Beispiel syrischer und irakischer Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Deutschland (article in German)
| PDF-Fulltext

Essays

Kai Hafez
Compassion Fatigue der Medien? Warum der deutsche „Flüchtlingssommer“ so rasch wieder verging (article in German)
| PDF-Fulltext

Magdalena Ratajczak & Katarzyna Jędrzejczyk-Kuliniak
Muslims and Refugees in the Media in Poland (article in English)
| PDF-Fulltext

Medienpraxis & Forschungsberichte

Christine Horz
“Teach Syrians how to live here, to communicate, how to exchange information and knowledge”. Interview with Monis Bukhari, Founder and Director of Syrisches Haus (article in English)
| PDF-Fulltext

Carola Richter, Marlene Kunst & Martin Emmer
Flucht 2.0: Erfahrungen zur Befragung von Flüchtlingen zu ihrer mobilen Mediennutzung (article in German)
| PDF-Fulltext

Susanne Fengler, Anna Carina Zappe, Markus Behmer & Veye Tatah
Journalism in a Global Context – Perspektiven für Afrika und Herausforderungen für Europa
(article in German)
| PDF-Fulltext

Graduate Section

Lina-Marie Wintzer
Die visuelle Darstellung von Migranten – Wandel und Kontinuitäten im deutschen Mediendiskurs (article in German | PDF-Fulltext

Buchrezensionen

Christina Sanko
Roland Leikauf (2016): „Welcome to My Bunker“ – Vietnamkriegserfahrung im Internet
(review in German)
Read Review

Carolina Saucedo-Anez
Weaver, Simon (2011): The Rhetoric of Racist Humour
(review in German)
Read Review

Christine Horz
Donders, Karin; Pauwels, Caroline; Loisen, Jan (eds.) (2014): The Palgrave Handbook of European Media Policy (review in German)
Read Review

Mundo Yang
Hetzer, Andreas (2015): Medien als Akteure in der politischen Transition. Bolivien im Autonomiekonflikt
(review in German)
Read Review

In the actual debate on refugees in Germany the media’s role was heavily disputed. To understand this controversy, this study examines hostile media perceptions from the audience perspective. Building up on previous research on the hostile media phenomenon and considering literature on pro- and anti-immigrant attitudes, this study explores the effect of positive and negative attitudes towards refugees as well as of mainstream media, social media and interpersonal communication on hostile media perceptions. Using survey data (N=1005) and applying structural equation modelling, several hypotheses on the effects of attitudes and communication variables were tested. The results demonstrate that perceptions of media bias are strongly influenced by people’s negative and positive attitudes towards refugees and the basic hostile media hypothesis was confirmed. Moreover, our findings reveal that the perceived intensity of media coverage on contested aspects of the refugee issue also has an effect on perceptions of hostility. However, the various communication variables did not prove to have direct effects, whereas mainstream media use, social media use, and interpersonal communication with refugees had indirect effects on the hostile media perception.
In the actual debate on refugees in Germany the media’s role was heavily disputed. To understand this controversy, this study examines hostile media perceptions from the audience perspective. Building up on previous research on the hostile media phenomenon and considering literature on pro- and anti-immigrant attitudes, this study explores the effect of positive and negative attitudes towards refugees as well as of mainstream media, social media and interpersonal communication on hostile media perceptions. Using survey data (N=1005) and applying structural equation modelling, several hypotheses on the effects of attitudes and communication variables were tested. The results demonstrate that perceptions of media bias are strongly influenced by people’s negative and positive attitudes towards refugees and the basic hostile media hypothesis was confirmed. Moreover, our findings reveal that the perceived intensity of media coverage on contested aspects of the refugee issue also has an effect on perceptions of hostility. However, the various communication variables did not prove to have direct effects, whereas mainstream media use, social media use, and interpersonal communication with refugees had indirect effects on the hostile media perception.
In the age of unprecedented movement of people, many migrants end up in the industrialized countries but originate from all over the world. A fuller picture of migration journalism thus warrants examining news from both the ‘source’ and ‘receiving’ countries of migration. However, most of the studies undertaken in this particular area deal with the issues from the perspectives of North America and Europe (i.e., ‘receiving’ countries), an approach which is inconsistent with the broad goal of comparative studies. The current study examines migration news from both the source and receiving countries. Given that South Asia and the Pacific are two regions that tend to be overlooked in the comparative studies literature, we studied the coverage of migration issues in six prominent English-language newspapers from six countries of these regions (Australia, Bangladesh, India, New Zealand, Pakistan and Sri Lanka) over a four-month period in 2014. Our study utilized an exploratory frame analysis to determine whether, in line with several earlier studies, issues of migration are depicted as a crisis to be managed in the receiving countries. Moreover, we examined the emphasis attached to the subject matter by the source countries’ media. The findings suggest that the media frames in receiving countries are more diverse than expected. While newspapers in some countries follow the previously found crisis frame, others highlight the economic benefits of migration. Similarly, in the source countries, the frames are varied. Most newspapers portray migration as a problem to be solved, but some do focus on protecting the interests of the migrants.
Vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte in Deutschland 2015 wird in diesem Beitrag danach gefragt, welche (Massen-)Kommunikationskanäle Flüchtlinge vor, während und nach der Flucht nutzen, um sich über migrationsrelevante Themen zu informieren und sich darüber mit anderen Migrationswilligen auszutauschen. Dabei wird nicht nur die Frage nach der subjektiven Bewertung der genutzten Quellen gestellt, sondern auch untersucht, ob die Flüchtlinge eine informierte Entscheidung in den verschiedenen Phasen der Migration treffen. Auf Basis des Uses-and-Gratifications-Ansatzes und der Handlungstheorie (symbolischer Interaktionismus) wurden zwischen November 2015 und Februar 2016 vier Fokusgruppen und 36 Tiefeninterviews mit syrischen und irakischen Flüchtlingen durchgeführt. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass sich die befragten Flüchtlinge vor und während der Flucht gut informiert fühlten, da persönliche Kontakte und soziale Medien die Informationsbedürfnisse weitgehend befriedigen konnten. Informationsdefizite zeigten sich vor allem nach der Ankunft in Deutschland.
Große deutsche Massenmedien haben im Frühjahr 2015 einen hilfsbereiteren Umgang der deutschen Regierung mit Flüchtlingen begünstigt, sie waren und sind aber auch mitverantwortlich für die negative Wende im öffentlichen Diskurs seit dem Herbst desselben Jahres. Die parallel verlaufenden Umbrüche des öffentlichen Meinungsklimas legen die Annahme einer starken aktiven Rolle und Wirkung von Medien nahe. Umso bedeutsamer erscheint die Suche nach Ursachen nicht nur für die advokative Rolle der Medien, sondern auch für deren plötzliche „Mitleidsmüdigkeit“. Populistische Neigungen, unklare Blattlinien und ein fehlender Konsens eines „Humanitätsjournalismus“ gehören zu den treibenden Kräften einer oft unrealistischen Krisenwahrnehmung, die nicht zuletzt den Rechtspopulismus begünstigt. Deutlich wird allerdings auch das Zerfallen eines Konsenses im politischen Machtzentrum des deutschen Regierungslagers, vor dessen Hintergrund sich die starke Medienwirkung erst entfalten konnte. Ein humanitärer Grundkonsens fehlt also auch hier.
The aim of this essay is to review the status quo of multiculturalism with regard to Muslims and new refugees in Poland. We will point to the critical stance of Poles toward refugees in a situation where there is little experience with them. We will focus on the significant role played by the media and public discussion in shaping an attitude that can be described as outright hostility towards refugees. The perception of immigrants, refugees and ethnic minorities largely depends on the image of them in the media because media has become the main source of information about the ‚others‘. The essay draws from first results of research conducted in 2015. It contains an exploratory content analysis of Polish media on immigrants and refugees.
Refugees do heavily rely on (social) media before and during migration, as the article by Anke Fiedler in this GMJ special issue impressively demonstrates. But what happens after refugees have reached their country of destination? Some become media producers like our interviewee, media and social media activist Monis Bukhari from Syria. He is the founder of Syrisches Haus (Syrian House) in Germany, an information platform from and for fellow Syrians who arrived here as refugees. This Facebook group currently has over 132.000 members – a huge part of the Syrian community in Germany. We asked him about his motivation and the goals of Syrisches Haus.
Dieser Beitrag berichtet von der praktischen Vorbereitung und Durchführung einer quantitativen Studie, die im Mai 2016 in Berlin durchgeführt wurde und zum Ziel hatte, eine repräsentative Stichprobe von Flüchtlingen zur Rolle von Medien – insbesondere Smartphones – auf ihrem Fluchtweg zu befragen. Die Ziehung einer Stichprobe und Durchführung von mehr als 400 Interviews in vier Sprachen stellten sich als eine komplexe Herausforderung dar, die aber mit den entsprechenden Verfahren der Befragungsforschung und der Berücksichtigung interkultureller Kompetenzen zu bewältigen war. Der Forschungsansatz wird dabei eingeordnet in den bisherigen Literaturbestand und abgeglichen mit ähnlichen Studien, die gegenwärtig in Deutschland durchgeführt werden.
In der gegenwärtigen Flüchtlingskrise zeigt sich auf eklatante Weise das Informationsdefizit, das die gegenseitige mediale Wahrnehmung der europäischen und afrikanischen Länder bestimmt. Während in Deutschland und Europa Fluchtursachen und -motive zumeist junger afrikanischer Migranten falsch eingeschätzt und innerkontinentale Migrationsprozesse in Afrika nur marginal in europäischen Medien thematisiert werden, nehmen auch viele Menschen in afrikanischen Ländern nur Ausschnitte aus der Realität des Lebens in Deutschland bzw. Europa wahr. Hieran hat auch die mangelnde Medienberichterstattung in afrikanischen Ländern über Hintergründe und Folgen der Flüchtlingsbewegungen erheblichen Anteil. Der Werkstattbericht bietet auf Grundlage von zwei deutsch-afrikanischen Konferenzen, Literatursichtung und eigenen Studien eine Einschätzung der Berichterstattung auf beiden Kontinenten.
Ausgehend von dem Konzept der Mediatisierung im Hinblick auf eine Verknüpfung von medialem und politischem Diskurs wird in dieser Arbeit untersucht, inwiefern sich die visuelle Rahmung von Migranten im Nachrichtenmagazin Der Spiegel im Sommer 2015 im Vergleich zu den 1990er Jahren, in denen integrationspolitische Bemühungen noch weitgehend vernachlässigt wurden, gewandelt hat. Mittels einer Verbindung von ikonografisch-ikonologischer Bildinterpretation und visueller Framing-Analyse werden verschiedene Frames innerhalb der beiden Untersuchungszeiträume identifiziert. Im Zeitraum zu Beginn der 1990er Jahre dominieren demnach der Belastungs- und Überforderungs-Frame, der Bedrohungs-Frame, der Verzweiflung und Hilfsbedürftigkeits-Frame sowie der Kriminalitäts- und Missbrauchs-Frame in der visuellen Migrations-Berichterstattung des Spiegel. Während der Belastungs- und Überforderungs-Frame sowie der Verzweiflungs- und Hilfsbedürftigkeits-Frame auch in der Berichterstattung 2015 zu finden sind, entfallen der Bedrohungs- sowie der Kriminalitäts- und Missbrauchs-Frame und werden durch den Solidaritäts- und Willkommens-Frame, den Gemeinschafts- und Integrations-Frame sowie den Arbeits- und (ökonomischen) Nutzen-Frame ersetzt. Dies bestätigt die forschungsleitende Annahme, die visuelle Berichterstattung über Migranten sei im Vergleich zu den 1990er Jahren und im Zuge gesellschaftspolitischer Veränderungen integrationsorientierter sowie differenzierter geworden.

Next Issue

Open Call for Autumn/Winter 2018 issue


You are invited to send full paper submissions addressing any topic relevant to international or transcultural communication and media until August 18, 2018.

Please check our styleguide D / ENG.

Affiliation

The Global Media Journal - German Edition (GMJ-DE) is part of a network of academic peer-reviewed open-access journals around the world

GMJ Network.

The German Edition is edited by Prof. Dr. Carola Richter and Dr. Christine Horz and hosted at Freie Universität Berlin and the University of Erfurt.

UniErfurtLogo

Logo_Web_RGB

Indexing

The Content of GMJ-DE is indexed by

EBSCO

DOAJ CC-BY-NL-

BY-NL